Neues Zentrum für Mikroprojekte in Damaskus gibt den bedrängten Christen in Syrien Hoffnung

Damaskus, Syrien — „Christian Hope Center” (Christliches Hoffnungszentrum), eine von der katholischen Kirche unterstützte syrische Organisation, hat ihr allererstes Zentrum zur Unterstützung von Mikroprojekten in der syrischen Hauptstadt Damaskus eröffnet. Das am 22. Juli offiziell gestartete Programm wird das einzige seiner Art im historischen christlichen Teil von Damaskus sein.

Im Rahmen des Programms erhalten die Familien Mittel, um neue Unternehmen zu gründen oder berufliche Projekte wieder aufzunehmen, die während des zehnjährigen Krieges in Syrien unterbrochen wurden. Das Zentrum steht unter der geistlichen Leitung des lateinischen Bischofs von Syrien, Msgr. Georges Abou Khazen.

Der lateinische Bischof von Syrien, Msgr. Georges Abou Khazen.
Der lateinische Bischof von Syrien, Msgr. Georges Abou Khazen.

Das Zentrum für Mikroprojekte hat seinen Sitz in Bab Touma, dem historischen christlichen Viertel von Damaskus, gegenüber der melkitisch-katholischen Kathedrale „Unsere Liebe Frau von der Entschlafung“. Dort werden Mitarbeiter und Freiwillige die eingereichten Anträge auf Unterstützung bei der Neugründung von Unternehmen, in der Regel in Form von Ausrüstung oder Schulungen, prüfen.

Angesichts der sich verschärfenden Wirtschaftskrise in Syrien sagen viele Christen, dass diese heutige Krise schlimmer ist als die vielen Jahre des Krieges, die sie ertragen mussten. 90 % der syrischen Bevölkerung lebt heute unterhalb der Armutsgrenze. Obwohl Damaskus die Verwaltungshauptstadt des Landes ist, leben auch hier viele Christen in Armut, insbesondere in den Bezirken Jaramana und Dwelaa. In beiden Vierteln leben viele Christen, die während des Krieges aus anderen Teilen des Landes hierher geflohen sind. Die steigenden Kosten für Miete, Medikamente und Lebensmittel haben dazu geführt, dass viele Haushalte nicht mehr in der Lage sind, ihre Grundkosten zu decken.

Christliche Familien, die mit Armut zu kämpfen haben, wenden sich in der Regel an die Kirche, die Hilfe in Form von Lebensmittelpaketen, Mietzahlungen und Studiengebühren anbietet. Viele Christen sagen jedoch, dass sie zwar für die Nothilfe dankbar sind, aber auch eine stabile Arbeit haben möchten, um ihre Familien zu unterstützen.

In einem Kontext, in dem viele christliche Familien in den Westen auswandern, ist diese Stabilität das, was sie laut eigener Aussage brauchen, um in ihrer historischen Heimat ein würdiges Leben führen zu können. Obwohl Syrien heute zu mehr als 90 % muslimisch ist, war es noch in den 1920er Jahren zu 30 % christlich. Vor allem Damaskus ist von besonderer Bedeutung, da hier eine der frühesten christlichen Gemeinden angesiedelt war.

Das neue Zentrum für Mikroprojekte in Damaskus liegt nur wenige Meter von der in der Apostelgeschichte erwähnten Geraden Straße entfernt, auf der der heilige Paulus nach seiner auf dem Weg nach Damaskus erfolgten Bekehrung durch Ananias sein Augenlicht wiedererlangte.

Das Zentrum für Mikroprojekte hat seinen Sitz in Bab Touma, dem historischen christlichen Viertel von Damaskus, gegenüber der melkitisch-katholischen Kathedrale „Unsere Liebe Frau von der Entschlafung“.
Das Zentrum für Mikroprojekte hat seinen Sitz in Bab Touma, dem historischen christlichen Viertel von Damaskus, gegenüber der melkitisch-katholischen Kathedrale „Unsere Liebe Frau von der Entschlafung“.

Carla Audo, die für „Christian Hope Center“ arbeitet, dankte den Wohltätern von Aid to the Church in Need (ACN) International für ihre Unterstützung des Programms in Damaskus: „Wir können den Familien helfen, neu anzufangen, wir geben ihnen einen Grund zu bleiben und eine Chance, ihr Land aufzubauen. Ich möchte den Wohltätern von ACN für ihre Hilfe und für ihre beständige Inspiration danken.“

Die Leiter von „Christian Hope Center“ hoffen, ihren Erfolg aus früheren Projekten in Aleppo und Homs in der Hauptstadt wiederholen zu können. Diese früheren Projekte hatten eine Erfolgsquote von 78 %.

Ein einheimischer Christ, der seine vierköpfige Familie in Aleppo dank eines Mikroprojekts erfolgreich unterstützen kann, ist der 25-jährige Johnny Sayegh. Im Jahr 2013 wurde sein Vater von einer syrischen militanten Gruppe entführt und ermordet. Zurück blieb er mit seiner Mutter und zwei Geschwistern ohne eine stabile Einkommensquelle. Da Johnny von Geburt an auf einem Auge blind ist und nach einem Unfall am Arbeitsplatz behindert, hatte er nur begrenzte berufliche Möglichkeiten. „Christian Hope Center“ konnte ihn jedoch mit einem Zuschuss zum Kauf von Ausrüstung für ein Café unterstützen, das ihm und seiner Familie nun ein Einkommen sichert.

Das neue Projekt in Damaskus wird von Aid to the Church in Need International unterstützt und baut auf der früheren Arbeit anderer internationaler Organisationen zur Unterstützung von „Christian Hope Center“ in Syrien auf (einschließlich Oeuvre d’Orient und Caritas Polen). ACN ist eine internationale päpstliche Stiftung, die pastorale Hilfe für die leidende oder verfolgte Kirche, insbesondere im Nahen Osten, leistet.

In den letzten 10 Jahren hat ACN rund 50 Millionen Dollar für die seelsorgerische und geistliche Unterstützung der christlichen Bevölkerung in Syrien gegeben, um die Auswirkungen von Diskriminierung, Krieg und Armut zu bekämpfen.

Xavier Bisits

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Priester für Sabotage und Spionage verantwortlich zu machen, erinnert an die schlimmsten und dunkelsten Zeiten totalitaristischer Systeme“...
Die russischen Angriffe und der Winter werden eine gewaltige Energiekrise verursachen...
Auch in diesem Jahr nahmen mehrere Länder an der #RedWeek teil, um auf die Christenverfolgung aufmerksam zu machen...