Sri Lanka: Zeugen der Auferstehung in Zeiten der Verfolgung

Tausende von Gläubigen haben eine Petition an Kardinal Malcolm Ranjith unterzeichnet, in der sie ihn bitten, ein Verfahren zur Seligsprechung der 171 Katholiken einzuleiten, die vor fünf Jahren ermordet wurden.

Am 21. April 2019 verwandelte sich in der sri-lankischen Stadt Katuwapitiya die fröhliche Feier der Ostersonntagsmesse in eine Szene unvorstellbaren Grauens. Eine Bombenexplosion in der Kirche St. Sebastian kostete 115 Menschen das Leben, darunter 27 Kinder. Diese Tragödie war einer von acht koordinierten Anschlägen mit sieben Selbstmordattentätern in verschiedenen Teilen des Landes, bei denen insgesamt 264 Menschen ums Leben kamen und mehr als 500 verletzt wurden.

Gemeinsamer Trauergottesdienst für die Opfer des Ostersonntags in der St. Sebastian's Church in Katuwapitiya, Negombo (Sri Lanka)
Gemeinsamer Trauergottesdienst für die Opfer des Ostersonntags in der St. Sebastian’s Church in Katuwapitiya, Negombo (Sri Lanka)

Die junge Überlebende Devanjalie Marista Fernando berichtet dem Hilfswerk Aid to the Church im Need (ACN) von den schrecklichen Ereignissen, die sie für ihr ganzes Leben geprägt haben: „Ich ging mit meiner Mutter in die Kirche. Ich saß ganz hinten, unter dem Ventilator, der für mehr Luft sorgen sollte, denn die Kirche war voll. Meine Mutter wollte jedoch weiter vorne sitzen. Nach der Kommunion gab es einen lauten Knall. Ich sah einen riesigen Feuerball und plötzlich begann das Dach einzustürzen. Ich bedeckte meinen Kopf mit meinen Armen und rannte aus der Kirche. Draußen traf ich meinen Vater, er stand unter Schock und fragte mich, wo meine Mutter sei. Ich rannte in die Kirche zurück und fand meine Mutter tödlich verletzt zwischen den Kirchenbänken liegend.“

Auch Pater Gregory Vajira Silva, ein Franziskaner des Dritten Ordens, erinnert sich an diese schrecklichen Momente: „Ich traute meinen Augen nicht. Überall lagen Leichen. Es geschah so plötzlich, unerwartet und brutal…“

Katuwapitiya, das wegen seiner großen katholischen Bevölkerung und seiner zahlreichen religiösen Bauwerke als „kleines Rom“ bekannt ist, hüllte sich in Trauer. Die Stadt verwandelte sich in eine große Leichenhalle, Schmerz lag in der Luft. Die Gemeinde, die an ein oder zwei Beerdigungen pro Monat gewöhnt war, musste nun mehr als 100 Menschen auf einmal beerdigen, alle aus einer einzigen Pfarrei. „Wir hatten keinen Platz, um sie zu begraben. Deshalb hat uns der Eigentümer des Friedhofs das Land geschenkt“, erklärt Pater Silva.

Sri Lanka, Negombo. Heilige Messe in der St. Sebastian Kirche, Katuwapitiya.
Sri Lanka, Negombo. Heilige Messe in der St. Sebastian Kirche, Katuwapitiya.

Der vom Angreifer begangene Verrat hat die Gläubigen zutiefst verletzt: „Derjenige, der das getan hat, war drei Monate lang hier wie ein gewöhnlicher Dorfbewohner, er lebte mitten unter den Menschen. Sie glaubten ihm, vertrauten ihm, behandelten ihn wie einen Bruder. Aber er hat die Liebe, die er erhalten hatte, einfach verraten“, sagt der Franziskanerpater. Dieser Gewaltakt hat „eine Ideologie“ ans Licht gebracht, die das Gefüge der Gesellschaft bedroht.

Die Kirchen in Katuwapitiya wurden aus Sicherheitsgründen geschlossen, aber die Gläubigen riefen immer wieder an, um nach den Messzeiten zu fragen. Priester wie Pater Silva begannen, die Messe wie in der Frühzeit des Christentums in den Häusern zu feiern, und machten damit deutlich, wie wichtig der Glaube in Zeiten der Verfolgung ist. „Wir haben verstanden, dass wir ohne die Eucharistie kein Leben haben“, sagte er gegenüber ACN.

Die Gewalttat hat die Gemeinschaft tief traumatisiert. Auch Pater Silva spürte die herzzerreißende Wunde, die er durch den Verlust seiner Gläubigen erlitten hat: „Viele haben jemanden aus ihrer Familie verloren. Als Priester habe ich Menschen verloren, die ich kannte und liebte. Wir brauchen ein großes Wunder der Heilung. Jeder ist davon betroffen.”

Die Hilfe für die trauernden Familien wurde zur wichtigsten Aufgabe der Kirche. „Wir haben beschlossen, mit ihnen zu gehen“, erklärt Pater Silva. „Wir haben damals nicht gepredigt. Wir waren einfach für sie da, und das haben sie gespürt. Wir halfen ihnen, wir hörten ihnen zu, wir weinten mit ihnen, wir teilten mit ihnen, was sie in dieser Zeit durchmachten.“ Jeder Priester wurde einer Gruppe von Familien zugeteilt und bot ihnen emotionale und praktische Unterstützung an.

Heilige Messe in der St. Sebastianskirche in Katuwapitiya, Negombo. Drei Monate, nachdem ein Selbstmordattentäter am Ostersonntag fast 100 Menschen in den Tod riss
Heilige Messe in der St. Sebastianskirche in Katuwapitiya, Negombo. Drei Monate, nachdem ein Selbstmordattentäter am Ostersonntag fast 100 Menschen in den Tod riss

Für Pater Silva sind die Opfer dieses Ostersonntags 2019 Märtyrer, denn sie starben, weil sie sich entschieden hatten, in die Kirche zu gehen, um ihren Glauben an Christus und die Auferstehung zu verkünden. Und er ist nicht der Einzige: Am fünften Jahrestag des tragischen Terroranschlags hat die Gemeinschaft der Erzdiözese Colombo eine von Tausenden von Gläubigen unterzeichnete Petition an Kardinal Malcolm Ranjith übergeben, in der sie darum bittet, den Seligsprechungsprozess für die 171 katholischen Gläubigen einzuleiten, die an diesem schicksalhaften Tag ums Leben kamen.

Obwohl die Narben jenes Ostersonntags noch nicht verheilt sind, ist Katuwapitiya, diese kleine katholische Stadt in Sri Lanka, ein lebendiges Zeugnis für die Hoffnung auf das ewige Leben. Pater Silva war in seinem Glauben schwer erschüttert und geprüft. Er erinnert sich, wie er vor dem Altar kniete und nach Antworten auf das Leid suchte, das er sah. In diesem Moment der Verzweiflung tröstete ihn ein göttliches Zeichen: Auf dem mit dem Blut der Opfer befleckten Altar war das Messbuch unbefleckt geblieben – bis auf einen einzigen Blutstropfen neben einem Satz, der an die Verheißungen Christi erinnert und denjenigen, die sich von den Sakramenten ernähren, Trost und Hoffnung schenkt, indem er ewiges Leben und die zukünftige Auferstehung verspricht.

 

Von María Lozano.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Am 2. Juni sind die Mexikaner aufgerufen, an den Bundeswahlen teilzunehmen, während die Gewalt im Land immer mehr...
Trotz der verheerenden humanitären Krise hat Pater Gabriel Romanelli von der Pfarrei der Heiligen Familie in Gaza, die...
In China – Hongkong und Macau nicht eingerechnet – gibt es schätzungsweise 50 bis 70 Millionen Christen, darunter 10...