Inmitten der Krise konzentrieren sich die Sri Lanker an Weihnachten auf die Hilfe für die Armen

Die Bischöfe Sri Lankas haben die Gläubigen aufgefordert, angesichts der schweren Zeiten, die das Land aufgrund des durch politische Misswirtschaft verursachten wirtschaftlichen Absturzes durchmacht, auf aufwändige Weihnachtsfeiern zu verzichten.

Sie haben die Christen ermutigt, in der Weihnachtszeit keine „verschwenderischen“ Feste zu feiern und keine übermäßigen Ausgaben zu tätigen, da die meisten Menschen in Sri Lanka unter der schweren Wirtschaftskrise leiden, die das Land in diesem Jahr erfasst hat.

sri lanka armut
Kardinal Malcolm Ranjith bei der Verteilung von Hilfsgütern an arme Menschen

In einer Botschaft an Aid to the Church in Need (ACN) bestätigt Pfarrer Jude Chrysantha Fernando, Kommunikationsdirektor der Erzdiözese Colombo, dass dieser Aufruf von den Bischöfen des Landes stammt. „Unsere Bischofskonferenz und unser Kardinal haben kürzlich alle Katholiken und Nichtkatholiken aufgefordert, Weihnachten nicht verschwenderisch zu feiern, und kein Geld für unnötige Dinge wie Weihnachtsschmuck und Gala-Partys auszugeben, sondern dieses Geld für die Armen zu verwenden.“

In Sri Lanka sind solche großzügigen Taten angesichts der schweren Wirtschaftskrise besonders wichtig. Die Krise ist vor allem auf die politische Misswirtschaft zurückzuführen, die in der Flucht des ehemaligen Präsidenten Gotabaya Rajapaksa ihren Höhepunkt erreichte.

Nach der durch die Pandemie verursachten Not und den Lockdowns, die zu Massenarbeitslosigkeit führten, verschlimmerten politische Maßnahmen die Situation. „Zum Jahresbeginn hat unser ehemaliger Präsident chemische Düngemittel verboten, um organische Düngemittel zu fördern. Die Landwirte, die an Chemikalien gewöhnt sind, konnten sich diese nicht leisten, weshalb sie ihre Reisfelder nicht bestellen konnten. Wir mussten Reis importieren, und die Preise stiegen.“

sri lanka armut
Glaube und Gebet in Sri Lanka während der Krise (Protest) im April 2022

Korruption und Misswirtschaft führten zu Devisenknappheit, was wiederum zu Stromausfällen und einer Verdoppelung der Preise für Kraftstoff und öffentliche Verkehrsmittel führte. „An manchen Tagen dauerten die Stromausfälle mehr als neun Stunden, was die Unternehmen stark beeinträchtigte. Viele von ihnen mussten schließen. Die Regierung stellte die Einfuhr von Gas ein, und viele Menschen, die in Wohnung leben, konnten dort nicht bleiben, weil sie dort kein Feuerholz nutzen dürfen. Außerdem

konnten die Fischer wegen des Treibstoffmangels ihre Boote nicht nutzen, um zum Fischen hinauszufahren. Schließlich brach die Tourismusindustrie zusammen, und Hunderttausende von Menschen verloren ihren Arbeitsplatz.

Als die Landeswährung zusammenbrach und Lebensmittel einschließlich Grundnahrungsmittel wie Milchpulver und Notfallmedikamente knapp wurden, gingen die Menschen auf die Straße, um zu protestieren. „Viele Bischöfe, Priester und Ordensschwestern haben diese Proteste aktiv unterstützt, und auch unser Kardinal hat sich offen für diese jungen Menschen ausgesprochen und kam zum Ort der Proteste. Am 9. Mai begannen regierungsnahe Schurken die jungen Demonstranten brutal zu verprügeln. Als die Menschen in den Dörfern die entsprechenden Bilder in den sozialen Medien sahen, begannen sie, die Häuser der Regierungsmitglieder in Brand zu stecken.“

Als die Situation außer Kontrolle geriet, floh Präsident Rajapaksa im Juli aus dem Land und wurde durch Ranil Wickremesinghe ersetzt.

sri lanka armut
P. Chrysantha Fernando mit Opfern der Anschläge vom Ostersonntag in Colombo.

„Der neue Präsident, der ein gebildeter und erfahrener Mensch ist, tut sein Bestes, um Dollar ins Land zu bringen. Die Dinge verbessern sich jetzt, allerdings sehr langsam. Es wird wohl zwei oder drei Jahre dauern, bis das Land wieder zur Normalität zurückfindet“, erklärt Pfarrer Fernando.

Inzwischen ist auch die Kirche von der Krise stark betroffen. „Wir haben ein System von monatlichen Beiträgen. Während der Pandemie haben die Priester sie jedoch nicht eingezogen, weil sie wussten, dass die Gemeindemitglieder in ernsten Schwierigkeiten waren. Durch den Preisanstieg haben sich die Ausgaben verdoppelt, während die Einnahmen gleichgeblieben sind, so dass unsere Priester Schwierigkeiten haben, die Pfarreien zu verwalten. Dennoch tun die Priester ihr Bestes, um den Bedürftigen zu helfen.“

Aid to the Church in Need (ACN) hat der Kirche in Sri Lanka Soforthilfe geleistet. „Unsere Caritas hilft auch armen Pfarreien mit Geld, das von Organisationen wie ACN zur Verfügung gestellt wird, einschließlich Messstipendien. Als Erz sind wir ACN sehr dankbar, dass es uns und unseren Priestern hilft“, sagt Pfarrer Fernando.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Einige Tage nach dem Anschlag auf eine protestantische Kirche im Osten der Demokratischen Republik Kongo prangert Marcelo Oliveira, Comboni-Priester und...
Der Wiederaufbau des völlig zerstörten Klosters der Dominikanerinnen von St. Joseph in Batnaya, Irak, ist ein Zeichen für diesen Glauben...
Am 31. Januar wird Papst Franziskus zu einem Kurzbesuch in der Demokratischen Republik Kongo in Kinshasa landen. Am 3. Februar...