Nigeria. „Wir haben bisher noch nie erlebt, was wir jetzt erleben.“, sagt der Bischof von Maiduguri

Die Diözese von Bischof Oliver Doeme hat unter dem Terrorismus von Boko Haram am meisten gelitten. Dennoch sagt er, dass dieser Teil des Landes im Vergleich zum Rest als friedlich angesehen werden kann und gibt Präsident Buhari und seiner Regierung die Schuld an der Situation.

 

Im gleichen Jahr, in dem Bischof Oliver Doeme die Leitung der Diözese Maiduguri im Nordosten Nigerias übernahm, verwandelte sich eine kleine muslimische Sekte in eine grausame Terrorgruppe, die friedliche Gemeinden verwüstete und Hunderte von Mädchen im Teenageralter entführte. Jahrelang sah er zu, wie Boko Haram das Sicherheitspersonal überrannte und die Diözese zwang 25 Pfarreien zu schließen.

Msgr. Oliver Doeme inspiziert eine niedergebrannte Kirche in Bahuli, Maiduguri
“Boko Haram ht unsere Strukturen zerstört, aber nicht unseren Glauben, denn er ist lebendig. In der Verfolgung werden wir geläutert“ Msgr. Oliver Doeme inspiziert eine niedergebrannte Kirche in Bahuli, Maiduguri

In Maiduguri läuft es derzeit viel besser. Diese Veränderung führt der Bischof vor allem auf göttliches Eingreifen zurück, unter anderem auf eine Vision, die er 2014 hatte, in der Jesus ihm ein Schwert reichte, das sich in einen Rosenkranz verwandelte und die ohnehin schon tiefe Marienverehrung der Bischöfe noch verstärkte. Der Krieg wurde auf Knien gewonnen“, sagt er während einer Online-Pressekonferenz (Presentation: Is Boko Haram defeated?), die vom päpstlichen Hilfswerk Aid to the Church in Need (ACN) organisiert wurde.

Damals begann sich das Blatt gegen die Terroristen zu wenden. Seit 2020 gab es kaum noch Angriffe von Boko Haram, und Tausende von Terroristen ergaben sich und gaben ihre Waffen ab. Nur drei der 25 Kirchengemeinden sind noch geschlossen, und die meisten Vertriebenen sind in ihre Häuser zurückgekehrt. Aber da sich die Lage in der Heimat fast wieder normalisiert hat, ist es der Rest des Landes, der Bischof Oliver Doeme jetzt Sorgen bereitet.

Msgr. Oliver Doeme kniet und betet mit den Gläubigen der Diözese Maiduguri
Msgr. Oliver Doeme kniet und betet mit den Gläubigen der Diözese Maiduguri

„Im Großen und Ganzen können wir sagen, dass der Nordosten des Landes friedlicher ist als andere Landesteile, denn Nigeria befindet sich derzeit in einer Krise, und wir erleben eine Menge böser Kräfte in unserem Land. Es gibt Fulani-Hirten, die christliche Gemeinden angreifen, es gibt Banditen, die Gemeinden überfallen und Menschen entführen. Auch die Kirche wird nicht verschont. In verschiedenen Teilen des Nordens sind Priester getötet worden. Die Krise mag also im Nordosten abflauen, aber nicht in anderen Teilen des Nordens und sogar im Süden.“

 

„Die Regierung hat die Kontrolle verloren“

Der Bischof hat kaum Zweifel daran, dass die Schuld an der Situation bei der derzeitigen Regierung liegt. „Wir haben bisher noch nie erlebt, was wir jetzt erleben.“ Die Menschen leiden, hungern. Die Regierung hat die Situation nicht mehr im Griff, die Dinge sind ein Scherbenhaufen, aber wir sind ein Volk der Hoffnung und wir wissen, dass Gott uns unterstützen wird. Im Moment ist Buhari Präsident, aber morgen ist er nicht mehr da, und wir hoffen auf einen mitfühlenden neuen Präsidenten, dem das Volk am Herzen liegt und der es vereinen kann“, sagt Bischof Oliver und fügt hinzu: „Wir wissen, dass Gott stark ist, und solange wir uns weiterhin an Maria wenden, wird uns der Sieg sicher sein, denn wir sind ein siegreiches Volk, wir sind ein Halleluja-Volk, wir sind ein Auferstehungsvolk.“

 

Wunden heilen

Während sich das Leben in Maiduguri wieder normalisiert, kümmert sich die Diözese um die Traumata und Wunden, die die Terroristen der Bevölkerung zugefügt haben. Bildung ist die wichtigste Waffe in diesem neuen Kampf.

„Dies ist eine Priorität für unsere Diözese, insbesondere für die zurückgekehrten Flüchtlinge. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass die Kinder eine Ausbildung erhalten, von der Grundschule bis zur Universität, wenn möglich. Dies ist der Schlüssel zum Sieg über Boko Haram. Wenn die Menschen eine Ausbildung haben, um ihren Lebensunterhalt zu sichern, dann gehen sie nicht los und töten Menschen.

Msgr. Oliver Doeme feiert die Heilige Messe in der Kapelle des Hauptsitzes von ACN International in Deutschland
Msgr. Oliver Doeme feiert die Heilige Messe in der Kapelle des Hauptsitzes von ACN International in Deutschland

Die Priester spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Unterstützung der lokalen Bevölkerung, aber die Diözese ist auch um das psychische Wohlbefinden ihrer Geistlichen besorgt. „Eines der Programme, mit denen wir begonnen haben, ist die Traumaberatung für die Priester. Unsere Priester wurden zu dieser Traumaberatung eingeladen, und sie kehrten sehr froh und dankbar zurück. Auch unsere Ordensfrauen gingen hin und kamen gestärkt zurück.“

 

Den Mut zur Vergebung finden

Einer der wichtigsten Bereiche, in die die Diözese investiert, ist die Förderung der Vergebung, insbesondere jetzt, da viele Boko-Haram-Mitglieder wieder in die Gesellschaft integriert werden. „Am 13. Mai, dem Fest Unserer Lieben Frau von Fatima, haben wir unsere Diözese wieder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht. Die Menschen fühlen sich geistig aufgerichtet und ermutigt, und das macht sie bereit zu vergeben, denn das ist ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Fürsorge für die Menschen. Die Menschen hegen einen Groll gegen die Mitglieder von Boko Haram, die ihre Angehörigen getötet haben, aber sie sind jetzt in der Lage, zu vergeben. Sie sehen Jesus am Kreuz hängen, der seinen Henkern vergeben hat, und auch sie gewinnen den Mut zu vergeben.“

Pilgerkreuz in Maiduguri
„Am 13. Mai, dem Fest von Fatima, haben wir unsere Diözese wieder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht.“ Pilgerkreuz in Maiduguri

Aid to the Church in Need ist ein wichtiger Partner bei der Finanzierung vieler Projekte, die die Diözese durchführt, um die Würde der Menschen wiederherzustellen und den Frieden in der Region zu stärken. Viele der zurückkehrenden Familien benötigen Unterstützung beim Neuanfang, da die Bundesregierung nach Ansicht des Bischofs ihren Verpflichtungen in diesem Bereich nicht nachgekommen ist. Die Projekte reichen von materieller und psychischer Unterstützung für die Rückkehrer über Stipendien für Kinder bis hin zu finanzieller Hilfe für Witwen und Waisen und auch für Priester und Ordensleute. „Wir sind ACN sehr dankbar für diese Hilfe„, so Bischof Oliver.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Der Nuntius in der DR Kongo betonte die Priorität der Versöhnung, die den mit Spannung erwarteten Besuch von Papst Franziskus prägen wird....
Einige Tage nach dem Anschlag auf eine protestantische Kirche im Osten der Demokratischen Republik Kongo prangert Marcelo Oliveira, Comboni-Priester und...
Der Wiederaufbau des völlig zerstörten Klosters der Dominikanerinnen von St. Joseph in Batnaya, Irak, ist ein Zeichen für diesen Glauben...