Heiliges Land: „Religiöse Elemente des Konflikts haben im Laufe der Zeit an Bedeutung gewonnen“

Hana Bendcowsky ist Programmdirektorin des Jerusalem Center for Jewish- Christian Relations (JCJCR), das von Aid to the Church in Need (ACN) seit Jahren unterstützt wird. Sie hält auch nach dem Gaza-Krieg am Dialog zwischen Juden und Christen in Israel fest

Das Interview wurde von Oliver Maksan für ACN durchführt.

ACN: Frau Bendcowsky, ist ein jüdisch-christlicher Dialog nach dem jüngsten Konflikt zwischen Juden und Christen in Israel überhaupt möglich? Die Mehrheit der Christen Israels sind Araber. Sie bevorzugen wahrscheinlich die palästinensische Sicht der Dinge.

Der jüdisch-christliche Dialog in dieser Region ist immer ein Dialog zwischen der jüdisch-israelischen und der palästinensisch-christlichen Seite. Der politische Konflikt ist ein unausweichlicher Bestandteil des jüdisch-christlichen Dialogs. Die religiösen und nationalen Identitäten sind eng miteinander verwoben und der Großteil unserer Arbeit ist mit der lokalen palästinensischen Gemeinschaft verbunden. Daher gibt es hier weniger theologischen Dialog und mehr Dialog über die komplexen Realitäten und Identitäten der verschiedenen Gemeinschaften im Heiligen Land.

Hana Bendcowsky ist Programmdirektorin des Jerusalem Center for Jewish- Christian Relations (JCJCR).
Hana Bendcowsky ist Programmdirektorin des Jerusalem Center for Jewish- Christian Relations (JCJCR).

Wie religiös ist der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern? Oder ist es im Kern ein nationaler Konflikt?

Obwohl der Konflikt im Grunde kein religiöser Konflikt ist, lassen sich religiöse und nationale Identitäten der Menschen nicht trennen – und die religiösen Elemente des Konflikts haben im Laufe der Zeit an Bedeutung gewonnen, da die religiös-nationalistischen Narrative gesamtgesellschaftlich an Einfluss gewinnen.

Aber erschweren diese Identitäten nicht den Dialog?

Selbst während Ausbrüchen von Gewalt, wie wir sie gerade erlebt haben, setzen wir sowohl unseren Dialog als auch unsere Bildungsarbeit fort – Aufklärung über die arabisch-palästinensisch-christlichen Gemeinschaften, ihre tiefe Verbindung, Wurzeln und Engagement für das Heilige Land, ihr Erbe, ihre Überzeugungen und Traditionen. Wir tun dies natürlich auch in Bezug auf ihre Reaktionen auf die aktuelle Situation. In unseren Dialogprogrammen hat das Vertrauen, das wir so hart erarbeitet haben – sowohl unter den Mitarbeitern als auch innerhalb der Gruppen selbst -, es den Gruppen ermöglicht, weiter zu reden und ihre Erfahrungen auszutauschen und zu verstehen, was um sie herum passiert, und mitfühlend für das Leiden auf allen Seiten zu sein.

Was tut das Jerusalem Center konkret, um Juden und Christen zusammenzubringen?

Das von ACN unterstützte Healing Hatred-Projekt wendet Methoden der spirituellen Beratung im Kontext des Konflikts an. In vielen unserer Dialoggruppen an der Universität und im Open House in Ramle hat der Moderator die Methode genutzt, um die aktuelle Situation zu diskutieren. Die Methode fordert von den Teilnehmern, über ihre persönlichen Erfahrungen zu sprechen und nicht über „die Situation“. Die Schüler äußerten Angst und Besorgnis. Einmal saßen sie in der Universität fest und konnten den Campus nicht verlassen, weil es außerhalb des Campus zu Unruhen kam. Sie saßen zusammen und sprachen über ihre persönlichen Anliegen mit der einzigartigen Methode von Healing Hatred.

Bei den aktuellen Ereignissen des letzten Monats spricht man in Israel eher von „den Arabern“, dem fragilen Zusammenleben oder der Gewalt der Gegenseite. Anstatt über „die Situation“ zu sprechen, ermutigen die Moderatoren die Teilnehmer, ihre Ängste zu teilen – etwa ihre Angst, auf die Straße zu gehen, oder ihre Sprache zu sprechen. Sowohl Juden als auch Araber äußerten ähnliche Befürchtungen. Wenn man die Situation aus einer persönlichen Perspektive betrachtet, erhält sie eine sehr menschliche Dimension.

Jerusalem Center for Jewish- Christian Relations (JCJCR), das von Aid to the Church in Need (ACN) seit Jahren unterstützt wird.
Jerusalem Center for Jewish- Christian Relations (JCJCR), das von Aid to the Church in Need (ACN) seit Jahren unterstützt wird.

Wie haben Sie und Ihre Mitarbeiter die Konflikttage erlebt? Tausende Raketen aus Gaza wurden ja auf weite Teile Israels gelenkt.

Der Konflikt hat sich auf alle Mitarbeiter ausgewirkt – einschließlich Schäden an den Autos von drei Mitarbeitern, einem jüdischen und zwei arabischen. Sowohl jüdische als auch arabische Mitarbeiter, die im Zentrum des Landes leben, mussten bei Raketenangriffen Zuflucht suchen. Und die Straßen aller gemischten Städte, einschließlich Ramle, wo wir unser neues Zentrum haben, fühlten sich für niemanden sicher an. Wir haben als Team viel Zeit darauf verwendet, uns Raum zu geben, um Erfahrungen auszutauschen und die Ereignisse zu diskutieren, die sich abspielten. Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten zusätzliche Zeit aufwenden müssen, um zu sehen, ob und wie wir unser Programm an die neuen Realitäten anpassen müssen.

Das heißt, auch während des Konflikts ging das Gespräch weiter.

Alle unsere Initiativen sowie die vieler anderer Organisationen wurden während des Konflikts fortgesetzt. Wie eben bereits berichtet, saß eine unserer Universitätsgruppen eine Weile auf dem Campus fest, während Randalierer draußen zerstreut wurden. In Ramle, einer von Juden und Arabern bewohnten Stadt mit erheblichen Spannungen und Gewalt, haben wir nicht nur unsere Gruppen weitergeführt – aus Sicherheitsgründen online, wenn nötig. Wir richten jetzt sogar eine neue Reihe von Dialogzirkeln ein, um den Bewohnern der Stadt das Gespräch zu ermöglichen über das, was passiert ist, und beginnen zu überlegen, wohin wir von hier aus hin wollen. In allen Fällen tun unsere geschulten Moderatoren ihr Möglichstes, um einen sicheren Raum für alle zu schaffen, in dem die Menschen einander zuhören und verstehen können – auch wenn sie sich in der Erzählung der Ereignisse nicht einig sind und obwohl die Teilnehmer Angst, Wut, Frustration und viele andere „negative“ Emotionen zum Ausdruck bringen.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Der Präsident der Pakistanischen Katholischen Bischofskonferenz, Bischof Samson Shukardin, hat die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs begrüßt, einen Bericht der Regierung...
ACN leistet medizinische und humanitäre Soforthilfe für betroffene Familien. Die Christen im Westjordanland und in Jerusalem befinden sich in...
Zehn Jahre nach Beginn des Krieges in der Ukraine wird ACN seine Fastenkampagne 2024 dazu nutzen, um der leidenden Kirche...