Drei Zeugnisse für das Leid der Christen bei „Nacht der Zeugen“ von ACN in Frankreich

Tausende Menschen nahmen in Präsenz oder virtuell an der „Nacht der Zeugen“ teil. Unter diesem Namen fand eine Reihe von Veranstaltungen statt, die vom internationalen Hilfswerk Aid to the Church in Need (ACN) vom 22. bis 28. Januar 2022 in ganz Frankreich organisiert wurden.

Die Bildnisse von 13 im Jahr 2021 aufgrund ihres Glaubens getöteten Märtyrern wurden in einer Prozession zu den Altären von Kathedralen und Basiliken in Marseille, Albi, Cambrai, Chartres und Paris getragen – den Städten, in denen die „Nacht der Zeugen“ durchgeführt wurde. Vier der Märtyrer kamen aus Nigeria, einem der gefährlichsten Länder für Christen heute.

In dieser 13. Ausgabe der „Nacht der Zeugen“ legten Gäste aus Nigeria, Armenien und Sri Lanka eindringliche Zeugnisse über die Lage der Christen in ihren Ländern ab:

Nigeria erlebt ein Martyrium durch dschihadistische Angriffe, von denen viele gezielt gegen Christen gerichtet sind. Das Zeugnis der Hoffnung durch Bischof Doeme von Maiduguri, der „Hauptstadt“ der islamistischen Sekte Boko Haram, bewegte die Zuhörer sehr: „Schüsse und Bomben halten unsere Leute nicht davon ab, mit der gleichen Inbrunst wie früher die Messe zu besuchen. Terroristen können alles in unserem Land zerstören, aber eines können sie nicht zerstören: unseren Glauben. Unsere Leute sind kühn und mutig. Sie zeigen eine starke Entschlossenheit, trotz aller Hindernisse Gott zu dienen“.

In Armenien, in der Bergregion von Arzach (Bergkarabach), erlebte die überwiegend armenische und christliche Bevölkerung während des 44-tägigen Krieges zwischen der selbsternannten Republik Arzach und der aserbaidschanischen Armee Ende 2020 schreckliche Demütigungen. Schwester Haguinta Marudian, eine Ordensschwester der armenischen Gemeinschaft von der Unbefleckten Empfängnis, berichtet: „Der Krieg in Arzach hat großen Schmerz mit sich gebracht. In unserer Kapelle hörte man nur das Geräusch von Rosenkränzen, die durch die unschuldigen kleinen Finger von Kindern glitten, die stille Tränen vergossen (…) Nach dem Waffenstillstand kehrten viele Familien nach Arzach zurück, aber viele fanden ihre Häuser in Trümmern vor“.

Seit den Selbstmordattentaten zu Ostern 2019, bei denen 258 Menschen getötet wurden, fühlen sich die Christen in Sri Lanka bedroht. Die kleine christliche Gemeinde des Landes wurde dadurch zutiefst erschüttert. Durch die mutige Stimme des Erzbischofs Malcolm Ranjith von Colombo fordert die Kirche unermüdlich die Wahrheit über diese Angriffe. „Es ist uns nun bewusst, dass die frühere Führung und insbesondere der ehemalige Präsident nichts unternahm, um den Anschlag zu verhindern, obwohl sie davon wusste. Sie ließ ihn geschehen. Da Erzbischof Ranjith aus Sicherheitsgründen abwesend war, schickte er eine Videobotschaft (siehe unten) zusammen mit dem Zeugnis von Pater Janith Kushalya, der sich zum Zeitpunkt der Anschläge in Sri Lanka aufhielt.

https://www.youtube.com/watch?v=mlUx5dap7t4

Für Benoit de Blanpré, Direktor von ACN Frankreich, ist „jede Nacht der Zeugen eine einzigartige Gelegenheit, unseren verfolgten christlichen Brüdern und Schwestern näher zu kommen. Mit unseren Gebeten und unserer Nähe versuchen wir, sie inmitten ihres Leids zu trösten. Sie beleben unseren Glauben mit ihrer unerschütterlichen Hoffnung.“

Die gesamte „Nacht der Zeugen“, die von KTO live aus der Basilika von Montmartre übertragen wurde, kann unter der Adresse abgerufen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=Bt1wpG_qPeE

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Priester für Sabotage und Spionage verantwortlich zu machen, erinnert an die schlimmsten und dunkelsten Zeiten totalitaristischer Systeme“...
Die russischen Angriffe und der Winter werden eine gewaltige Energiekrise verursachen...
Auch in diesem Jahr nahmen mehrere Länder an der #RedWeek teil, um auf die Christenverfolgung aufmerksam zu machen...