ACN startet Weihnachtskampagne für christliche Flüchtlinge

Die päpstliche Stiftung Aid to the Church in Need (ACN) hat eine Weihnachtskampagne zur Unterstützung von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen in Afrika und im Nahen Osten gestartet. Über ihre Partner vor Ort kümmert sie sich um die Grundbedürfnisse der meist christlichen Familien, stellt Unterkünfte zur Verfügung und sorgt für die Ausbildung von Kindern und jungen Erwachsenen.

Kurz vor Weihnachten leben weltweit mehr als 84 Millionen Menschen als gewaltsam Vertriebene. In diesem Jahr verzeichnete Afrika den höchsten Anstieg an Binnenvertriebenen, und Syrien blieb das Land, aus dem die meisten Menschen zu fliehen gezwungen waren. ACN konzentriert seine Hilfe auf die Regionen mit der größten Not.

Bartholomew Sawadago aus Burkina Faso floh auf einem Fahrrad, nachdem Dschihadisten während der Sonntagsmesse seine Kirche angegriffen und den Priester und fünf Gemeindemitglieder getötet hatten. Er und seine Familie konnten sich 195 km entfernt in Sicherheit bringen, haben nun aber weder eine angemessene Unterkunft noch Lebensmittel. Die Zahl der Binnenvertriebenen im Land ist bis Dezember 2021 auf 1,4 Millionen gestiegen. Die lokalen Partner von ACN sorgen für seelsorgerische Betreuung, Mahlzeiten und die Schulbildung der Kinder.

Wegen der unsicheren Lage im Land können die Priester, Ordensschwestern und Katecheten in den meisten Pfarreien des Landes nicht mehr in die Dörfer gehen, um die Messe zu feiern und Katechese zu lehren. Die pastoralen Aktivitäten sind fast vollständig eingestellt. Daher ist das Radio das wichtigste Mittel, um mit der Bevölkerung zu kommunizieren, insbesondere in den ländlichen Gebieten. Pater Victor Ouedraogo, Leiter des diözesanen Kommunikationszentrums von Notre Dame du Sahel in Ouahigouya, erklärt: „Es ist wichtig, Botschaften zu verbreiten, die die Herzen beruhigen, Gemeinschaften versöhnen und den sozialen Zusammenhalt fördern. Die Radiosendungen werden es den Christen und der gesamten Bevölkerung ermöglichen, den Aufruf der geistlichen Führer zu Toleranz und zu einem friedlichen Zusammenleben zu hören. Sie werden es auch den katholischen Gläubigen ermöglichen, das Evangelium und die kirchlichen Lehren trotz des schwierigen Umfelds, in dem sie sich befinden, zu hören.“ Die Produktion von Radiosendungen ist ein weiteres konkretes Beispiel für die Projekte, die ACN mit seiner Weihnachtskampagne unterstützen will.

Auch Mosambik wurde von islamischen Extremisten heimgesucht, und in Pemba ist Pater Edegard Silva einer der Priester, die sich um die gewaltsam vertriebenen Menschen kümmern. Durch die Ankunft von mehr als 800 000 Flüchtlingen aus dem Norden des Landes hat sich in den Pfarreien von Pemba eine sehr große Zahl von Vertriebenen angesammelt. Unter ihnen ist der 52-jährige Francisco, dessen Sohn unter den 3300 Menschen ist, die von den Dschihadisten getötet wurden. Francisco konnte ein kleines Geschäft mit dem Verkauf von Seife eröffnen. Mit der Weihnachtskampagne will ACN andere Vertriebene in Pemba die Teilnahme an Kursen in verschiedenen einkommensschaffenden Aktivitäten unterstützen und  durch die Gründung von Genossenschaften und kleinen Verbänden neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Einheimischen und Vertriebenen schaffen.

Zehn Jahre Bürgerkrieg haben die Menschen in Syrien traumatisiert. Viele haben unter der Grausamkeit islamistischer Gruppen gelitten, die ihr Eigentum und ihre Besitztümer gestohlen haben. Die Gesundheitsversorgung ist zusammengebrochen, und die Angst greift um sich. Alte, behinderte und kranke Menschen leiden unter den Auswirkungen der internationalen Sanktionen. „Von hier, aus Syrien, Palästina, Jordanien und dem heutigen Israel, kamen die ersten Christen“, sagt Pater Hugo Alaniz, ein argentinischer Missionspriester, der den Vertriebenen in Aleppo Heilung bringt. „Ich glaube, dass wir als Kirche verpflichtet sind, den Christen im Nahen Osten zu helfen, denn dank ihnen haben wir die Botschaft des Evangeliums kennengelernt.“

Viele Syrer, wie Majed und seine Eltern, sind in den Libanon geflohen, wo die örtlichen Kirchengemeinden mit Unterstützung von ACN Seelsorge, Unterkunft und Medikamente bereitstellen. „Mein Vater sagt, dass ich als Kind ein Flüchtling war, wie das Jesuskind“, sagt Majed. „Wenn es nichts zu essen gibt, gehen wir an einen Ort, an dem wir von der Kirche Mahlzeiten erhalten.“

Das Leid der Vertriebenen ist vielschichtig: Trauer, Orientierungslosigkeit, Verlust der Privatsphäre und des Selbstwertgefühls, Zerfall von Familie und Glaubensgemeinschaft, Müdigkeit, Hunger und Kälte. In all diesen Situationen bedeuten die helfenden Hände und die aktive Nächstenliebe der Partner von ACN den Unterschied zwischen Hunger und Überleben, zwischen Verzweiflung und Hoffnung.

Mit Hilfe der Spenden, die während der Weihnachtskampagne eingehen, können die Priester und Schwestern Vertriebenen und Flüchtlingen in vielen Ländern mit lebenswichtiger materieller Unterstützung und dem Trost des Glaubens helfen. Sie können sogar kleine Weihnachtsgeschenke weitergeben, um die Herzen der Kinder zu erfreuen.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Priester für Sabotage und Spionage verantwortlich zu machen, erinnert an die schlimmsten und dunkelsten Zeiten totalitaristischer Systeme“...
Die russischen Angriffe und der Winter werden eine gewaltige Energiekrise verursachen...
Auch in diesem Jahr nahmen mehrere Länder an der #RedWeek teil, um auf die Christenverfolgung aufmerksam zu machen...