„Wir haben einen Schatz und eine Mission im Nahen Osten“, sagt junger Bischof

Wenn junge Menschen ihm sagen, dass sie den Libanon verlassen wollen, versucht Bischof Jules Boutros, sie daran zu erinnern, dass Geld, Sicherheit und Bildung zwar wichtig sind, aber nur Jesus Christus unverzichtbar ist, und dass sie in ihrer Heimat gebraucht werden.   

In einer Zeit, in der viele junge Christen versuchen, den Nahen Osten zu verlassen, hat der Vatikan kürzlich die Ernennung des jüngsten Bischofs der Welt im Libanon bestätigt.

Bischof Jules Boutros gehört der kleinen syrisch-katholischen Kirche an, die weltweit etwa 140 000 Mitglieder hat, davon etwa 16 000 im Libanon. Der erst 39-jährige Bischof wird den größten Teil seiner Zeit der Jugendarbeit widmen und fühlt sich daher besonders verpflichtet, jungen Christen zu helfen, in einer Gesellschaft zurechtzukommen, die eine schreckliche Finanzkrise durchmacht, die durch politische Machtkämpfe und die enorme Hafenexplosion von 2020, die einen großen Teil der Hauptstadt dem Erdboden gleichmachte, noch verschärft wurde.

Nach seiner Priesterweihe am 18. Juni führte der erste Auslandsbesuch des Bischofs nach Europa, wo er mit arabischsprachigen Christen in Deutschland, den Niederlanden und Belgien zusammentreffen wird und auch den internationalen Hauptsitz von Aid to the Church in Need (ACN) besuchte.

Der Nahe Osten braucht uns sehr

Im Gespräch mit ACN beschreibt der Bischof seine erste Reaktion, wenn junge Christen ihm sagen, dass sie das Land verlassen wollen. „Bevor ich ein Wort sage, bin ich traurig. Die Gefühle kommen vor den Worten. Ich bin traurig, weil ich acht Jahre lang in Europa gelebt habe und die Schwierigkeiten kenne, die jeder junge Mann und jede junge Frau haben kann. Wir Libanesen sind recht gut auf die Auswanderung vorbereitet, wir sprechen zwei oder drei Sprachen, unsere Kultur ist offen für die westliche Kultur, und wir können uns anpassen, aber es ist nicht so einfach. Dennoch zeige ich die Traurigkeit in meinem Herzen nicht nach außen, denn was ich tun kann, ist, ihnen einige Fragen zu beantworten, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, damit sie ihre Entscheidung gut treffen können.“

Als Erstes versucht er, die Beweggründe für ihren Wunsch zu erfahren, das Land zu verlassen. Er erinnert sie daran, dass sie besser im Land bleiben sollten, wenn ihre Mission als Christen nicht im Mittelpunkt ihrer Entscheidung steht. „Als Libanesen sprechen wir Arabisch, wir kommen aus einer bestimmten Kultur, und wir haben eine besondere Mission in unserer Kultur, und der Nahe Osten braucht uns sehr. Er braucht unsere Präsenz, unser Wort der Wahrheit, unser Zeugnis von Jesus, unsere Leute… Wir haben hier eine Mission. “

„Eine bessere Ausbildung, mehr Sicherheit, ein besseres Gehalt – das sind nicht die unentbehrlichsten Dinge in unserem Leben. Das einzig Unverzichtbare und Notwendige in unserem Leben ist Jesus Christus. Ich versuche, ihnen klarzumachen, dass sie, wenn sie ins Ausland gehen, mit einem missionarischen Geist gehen sollten, und dass sie, wenn sie bleiben wollen, ebenfalls eine große Mission haben: auch hier Frieden und einen besseren Ort aufzubauen.“

Ein Schatz für unsere muslimischen Brüder

Der Libanon ist das Land im Nahen Osten mit dem höchsten Anteil an Christen. Diese waren einst die Mehrheit, doch die Auswanderung hat ihren Tribut gefordert. Bischof Jules sagt jedoch, dass die Christen auch eine Verpflichtung gegenüber ihren muslimischen Nachbarn haben.

„Wir haben eine Aufgabe bei unseren muslimischen Brüdern und Schwestern zu erfüllen; sie brauchen uns, denn auch sie befinden sich in einer Glaubenskrise, haben Probleme in ihrer Religion; sie versuchen, aus einem gewissen religiösen Fundamentalismus und Gewalt im Namen Gottes herauszukommen. Wir sollten ihnen helfen, bessere Muslime zu sein, eine zu schaffen und mit ihnen unseren Schatz teilen, nämlich die Bibel, das Evangelium, das Wort Gottes, Jesus Christus. Wir haben einen Schatz, aber er ist nicht nur für uns gedacht. Wir müssen ihn mit unseren Brüdern und Schwestern teilen. Sie brauchen uns, und wir brauchen sie auch.“

Nach dem Zusammenbruch der libanesischen Wirtschaft hat ACN seine Hilfe für die lokale Kirche verstärkt. Viele seiner Projekte zielen auf die Unterstützung von Pastoralarbeit für Jugendliche, sowie Sozial- und Bildungsinitiativen ab, was auch dazu beiträgt, dass die Gemeinschaften stabil bleiben und die Menschen nicht das Gefühl haben, dass sie keine andere Wahl haben als auszuwandern.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

,,Wir sind eine sehr kleine Kirche; allerdings bedeutet klein nicht tot oder unbedeutend."...
Am Internationalen Tag für die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen macht ACN auf die Gewalt an christlichen Frauen aufmerksam...
The German-born missionary is an ACN partner and is heavily committed to inter-religious dialogue...