Was ist die Symbolik der Stola, die der Heilige Vater in Karakosch erhalten wird?

Der Heilige Vater wird am Sonntag, 7. März, die Al-Tahira-Kirche in Karakosch besuchen, einer Stadt im Nordirak, die auch als Baghdeda oder Bachdida bekannt ist. In einem Gespräch mit ACN International, dem katholischen Hilfswerk, das die Restaurierung der Kirche in Karakosch unterstützt hat, erklärt Pater Yako Ammar, Pfarrer der Al-Tahira-Kirche, die Symbolik der Stola, die Papst Franziskus auf dieser Etappe seiner Reise erhalten wird.

Die Stola ist komplett handgefertigt, und zwar aus dem von Khaya Bakter, einem ortsansässigen Handwerker, gewebten Stoff in den traditionellen Farben (Schwarz und Violett) von Karakosch.

Gorjia Kapo, Mutter von zwei Söhnen und einer Tochter, wurde dann mit der Aufgabe betraut, die Stola zu besticken und zu verzieren. Ihre Familie lebt seit vielen Generationen in Karakosch, aber 2014 musste sie wegen ISIS fliehen. Jetzt sind sie und ihre Familie zurückgekehrt und haben beschlossen zu bleiben, um die Stadt wiederaufzubauen und ihre Traditionen wiederaufzunehmen. Einer von Gorjias Söhnen beschloss, Priester zu werden und wurde vor einem Jahr geweiht.

„Auf der einen Seite der Stola steht das ‚Vaterunser‘ in unserer Sprache, Syriakisch, das aus dem Aramäischen stammt, der Sprache Jesu. Auf der anderen Seite steht das Ave-Maria“, verrät Pater Ammar, der die Gestaltung der Stola entworfen hat.

Die Stola ist komplett handgefertigt, und zwar aus dem von Khaya Bakter, einem ortsansässigen Handwerker, gewebten Stoff in den traditionellen Farben (Schwarz und Violett) von Karakosch.
Die Stola ist komplett handgefertigt, und zwar aus dem von Khaya Bakter, einem ortsansässigen Handwerker, gewebten Stoff in den traditionellen Farben (Schwarz und Violett) von Karakosch.

„Die Kreuze an den beiden Enden der Stola sind die Kreuze der Al-Tahira-Kirche, die gleichen Kreuze wie im Inneren der Kirche, die von ISIS während der Besetzung zerstört wurden. Diese Kreuze sind nun ein Symbol für neues Leben. Da die Stola für uns Priester ein sehr symbolträchtiger Schmuck ist, hat Gorjia auch Brot und Wein, Symbole des eucharistischen Geheimnisses, in die Stickerei aufgenommen“, erklärt Pater Ammar.

Der irakische Priester bestellte zwei Stolen, um sie dem Heiligen Vater in Karakosch zu überreichen: die von Gorjia gefertigte, als Symbol für die Christen, die sich trotz aller Schwierigkeiten entschieden haben, in Karakosch zu bleiben, und die von Iman Qasab, einer Christin aus Karakosch, die ihre Wurzeln und ihre Kultur aufgeben musste, um während der terroristischen Besetzung nach Kanada auszuwandern. Letztere Stola ist mit einer Palme verziert, dem Symbol des Irak, das auch im Logo des Papstbesuches zu sehen ist.

Beide Schicksale – diejenigen, die trotz vieler Entbehrungen geblieben sind, und diejenigen, die ihre Heimat verlassen mussten – sind Teil dieser Stadt, und beide Leiden werden in diesem Geschenk an Papst Franziskus eingewebt sein.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Am 23. Februar 2024 ernannte Papst Franziskus Pater Aurelio Gazzera, einen langjährigen Freund und Partner von ACN, zum Bischofskoadjutor der...
Ein Anschlag in der Diözese Dori am Sonntag, den 25. Februar, war nur der letzte in einer Reihe von Terroranschlägen...
Nach Ansicht des Bischofs von Pemba hat die durch den dschihadistischen Aufstand verursachte Situation ihren bisherigen Tiefpunkt erreicht. Er befürchtet...