Ukraine: Die Kirche hofft weiter auf Frieden und hilft den Flüchtlingen

Die katholische Kirche in der Ukraine setze ihre Hoffnung im gegenwärtigen Konflikt weiterhin auf Friedensgespräche und diplomatische Lösungen. Das sagte der römisch-katholische Erzbischof von Lemberg und Metropolit, Mieczyslaw Mokrzycki, während eines Besuchs in der internationalen Zentrale des weltweiten päpstlichen Hilfswerks Aid to the Church in Need (ACN) in Königstein (Deutschland), am Montag, 21. Februar.

Die Kirche bereite sich im ganzen Land auf eine mögliche Flüchtlingswelle vor, erklärte Mokrzycki. „Wir sind bereit, die Menschen in den Kirchen willkommen zu heißen, ihnen Nahrung und Wasser zur Verfügung zu stellen. Wir haben Erste-Hilfe-Kurse für Priester, Ordensleute und Laien organisiert, um notfalls Verletzte pflegen zu können.“ Der Erzbischof berichtete, dass ukrainische Binnenflüchtlinge bereits im Westen des Landes angekommen seien. Man habe leerstehende Häuser gemietet, die nun als Flüchtlingsunterkünfte dienen.“

Aus seiner Sicht gebe es immer noch Hoffnung auf einen Kompromiss. „So lange noch geredet wird, gibt es etwas Hoffnung. Krieg bringt keine Erlösung, nur Zerstörung, Schmerz und Unfrieden“, betonte Mokrzycki.

Von der internationalen Solidarität mit der Ukraine zeigte sich Erzbischof Mokrzycki tief bewegt. „Wir sind der ganzen Weltkirche und besonders Papst Franziskus sehr dankbar, der zum Gebet für die Ukraine weltweit aufgerufen hat“, sagte er.

„Ich möchte diese Bitte erneuern: Setzt dieses Gebet fort. Betet weiter, bis der endgültige Frieden kommt!“ rief Mokrzycki auf.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Am 23. Februar 2024 ernannte Papst Franziskus Pater Aurelio Gazzera, einen langjährigen Freund und Partner von ACN, zum Bischofskoadjutor der...
Ein Anschlag in der Diözese Dori am Sonntag, den 25. Februar, war nur der letzte in einer Reihe von Terroranschlägen...
Nach Ansicht des Bischofs von Pemba hat die durch den dschihadistischen Aufstand verursachte Situation ihren bisherigen Tiefpunkt erreicht. Er befürchtet...