Sri Lanka: Kardinal bittet um Klarheit bezüglich des Verdachts auf politische Absprachen bei Bombenanschlägen am Ostersonntag

Kardinal Malcolm Ranjith sagt, die Kirche warte auf Antworten, während die Opfer weiter schwer an den Narben der Bombenanschläge vom Ostersonntag im Jahr 2019 tragen, bei denen in Sri Lanka 269 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt wurden.

Auf einer von Aid to the Church in Need (ACN) organisierten Pressekonferenz sagte Kardinal Malcolm Ranjith, dass von Anfang an Zweifel bestanden hätten, dass es sich nur um „das Produkt einer Gruppe fehlgeleiteter Jugendlicher handelte, die auf Terrorismus aus sind. Es handelte sich um eine sehr gut organisierte und koordinierte Aktion, bei der innerhalb von 15 Minuten an sieben Orten Bomben gezündet wurden, obwohl einer der Attentäter seinen Sprengstoff nicht gezündet hat“.

Es seien mehrere Kommissionen und Untersuchungen angekündigt worden, um dieser Tragödie auf den Grund zu gehen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Obwohl einige dieser Berichte der Öffentlichkeit und den Kirchenführern vorenthalten worden seien, sei das, was an die Öffentlichkeit gelangte, für die Behörden belastend

Der Kardinalerzbischof von Colombo in Sri Lanka fordert Klarheit darüber, in welchem Ausmaß die Behörden, einschließlich der Regierung und der Informationsdienste, mit den Terroristen kollaborierten.

„Der Bericht des Präsidialausschusses spricht gegen den ehemaligen Präsidenten, den ehemaligen Generalinspekteur der Polizei, den ehemaligen Verteidigungsminister, den ehemaligen Chef des Geheimdienstes und andere hochrangige Beamte, weil sie die Anschläge nicht verhindert haben. Sie wussten vorher aus den Informationen, die sie gesammelt hatten, und auch aus den Warnungen der indischen Geheimdienste von den drohenden Anschlägen, aber sie haben nichts unternommen. Die Regierung scheint sogar ihr Bestes getan zu haben, um die Verhaftung der Angreifer zu verhindern. Es gibt Hinweise darauf, dass die Behörden die Anschläge gewollt haben“, erklärt Kardinal Ranjith.

„Die Menschen erleben ein Gefühl der Frustration. Wir haben viele Fragen und die gesamte Öffentlichkeit verlangt nach Antworten. Warum werden diejenigen, die strafrechtlich verfolgt werden müssten, von den Justizbehörden nicht verfolgt? Es gibt einige Bereiche, die im Bericht des Präsidialausschusses für weitere Untersuchungen genannt werden, aber sie werden nicht untersucht. Warum?“, fragt der Kardinal.

Der Bericht des Sonderausschusses des Parlaments weise ebenfalls auf geheime Absprachen hin und deute an, dass diese möglicherweise zu Wahlkampfzwecken erfolgt seien. „Der Ausschuss kommt zu einem sehr wichtigen Ergebnis bezüglich der Rolle des staatlichen Nachrichtendienstes, wonach nachrichtendienstliche Informationen, die einigen wenigen bekannt waren, nicht mit den relevanten Stellen geteilt wurden. Er stellt außerdem fest, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um zu verstehen, ob diejenigen, die eigene Interessen verfolgten, bewusst nicht auf der Grundlage der Geheimdienstinformationen gehandelt haben, um so im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen, die später im selben Jahr stattfanden, Chaos zu verursachen und Angst und Unsicherheit zu schüren“, so der Kardinal, der direkt aus der Zusammenfassung des Berichts zitiert.

Auch wenn die Gerechtigkeit, so sie denn jemals eintrete, für die Getöteten zu spät kommen werde, gebe es viele Überlebende, die noch immer sowohl die körperlichen als auch die seelischen Narben der Terroranschläge trügen. Dem Kardinal kamen Tränen der Erschütterung, als er einige ihrer Geschichten erzählte. „Ein Mann, der seine Frau verloren hatte, hat vor drei Monaten Selbstmord begangen und seine drei Töchter als Waisen zurückgelassen. Ein anderer Mann, der seine Frau und seine drei Kinder verloren hatte, lebte bei seiner Schwiegermutter, musste jedoch ausziehen und schlief auf dem Friedhof, wo seine Familie begraben ist. Eine andere Frau war Tanzlehrerin, aber durch die Explosion wurde sie bettlägerig. Sie hat ein kleines Kind, aber ihr Mann hat sie inzwischen verlassen. Das Leid, das sie durchmacht, ist unermesslich.“

Gerade aus dem Vatikan zurückgekehrt, wo er von Papst Franziskus empfangen wurde, erklärte Kardinal Ranjith, dass er in seinem Streben nach Gerechtigkeit und Wahrheit nicht nachlassen werde. „Der Papst war eine große Quelle der Inspiration und Hoffnung für uns. Er hat mir immer gesagt, ich solle weitermachen, mit den Menschen kämpfen, um ihnen Gerechtigkeit zu verschaffen. Das ist die Herausforderung, die ich habe.“

„Helfen Sie uns, eine Atmosphäre zu schaffen, in der unsere Fragen von den Behörden beantwortet werden. Wir wollen unser Land nicht entwürdigen, aber wir wollen sicherstellen, dass das Leben unschuldiger Menschen nicht von der Politik aufs Spiel gesetzt wird“, schloss er.

Nach den Bombenanschlägen kam ACN der Kirche Sri Lankas und ihren traumatisierten Gläubigen zu Hilfe, indem es psychosoziale Unterstützung für die betroffenen und trauernden Familien finanzierte und half, Priester, Ordensschwestern und führende Laien auszubilden, um besser mit tragischen Situationen umzugehen und künftig bei Tragödien dieser Art die dringendste und angemessenste Hilfe zu leisten. Seitdem hat ACN die Kirche in Sri Lanka weiter unterstützt, beispielsweise während der Covid-19-Pandemie.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Der Präsident der Pakistanischen Katholischen Bischofskonferenz, Bischof Samson Shukardin, hat die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs begrüßt, einen Bericht der Regierung...
ACN leistet medizinische und humanitäre Soforthilfe für betroffene Familien. Die Christen im Westjordanland und in Jerusalem befinden sich in...
Zehn Jahre nach Beginn des Krieges in der Ukraine wird ACN seine Fastenkampagne 2024 dazu nutzen, um der leidenden Kirche...