Papst Franziskus besucht Kasachstan: ,,Wie können wir den Geist von Assisi lebendig halten?“, fragt der Bischof von Almaty

Papst Franziskus wird am siebten Kongress der Führer der Welt- und traditionellen Religionen teilnehmen, der vom 14. bis 15. September in Nur-Sultan stattfindet. Laut Bischof José Luis Mumbiela Sierra von der Diözese der Heiligen Dreifaltigkeit in Almaty geht diese Veranstaltung auf das erste Gebetstreffen zurück, zu dem Papst Johannes Paul II. in Assisi eingeladen hatte.

Während einer Online-Konferenz, die vom internationalen Hilfswerk „Aid to the Church in Need” (ACN) organisiert wurde, sprach Bischof Mumbiela, der auch Vorsitzender der Bischofskonferenz von Zentralasien ist, über die Bedeutung des Kongresses und über das Land, in dem der Heilige Vater zu Gast sein wird. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Fragen, die der Bischof während der Konferenz beantwortet hat.

Papst Franziskus, das Oberhaupt der Katholischen Kirche, wird in Kürze ein Land besuchen, das mehrheitlich muslimisch ist (70 %), mit 25 % Christen, von denen nur 1 % Katholiken sind. Welche Bedeutung hat diese Reise?

Nach den traurigen Gewalttaten, die Kasachstan zu Beginn dieses Jahres erlitten hat, kommt der Papst, um uns zu sagen, dass wir nicht allein sind und dass wir vorankommen müssen. Der Papst sagte dem Präsidenten, dass er all das, was Kasachstan für Frieden und Harmonie getan hat, sehr schätzt und dass er kommt, um seine Unterstützung zu zeigen. Der Besuch von Papst Franziskus ist mehr als nur ein Zeichen der Unterstützung für die Regierung, er gilt dem ganzen Land. In diesem Jahr feiern wir das dreißigjährige Bestehen der Unabhängigkeit und unserer Verfassung. Dies ist eine Unterstützung für die Suche nach der Identität dieses Landes nach bestimmten Werten, einschließlich der religiösen Harmonie.

Monseñor José Luis Mumbiela Sierra
Monseñor José Luis Mumbiela Sierra

Und was bedeutet das für die Minderheit der Katholiken im Land?

Im Laufe seiner Geschichte war Kasachstan ein Drehkreuz für viele verschiedene Völker und Kulturen. Daher gibt es viele verschiedene Erfahrungen, je nachdem, wie die einzelnen Gemeinschaften mit dem Christentum in Berührung gekommen sind. Im Allgemeinen herrscht jedoch eine Atmosphäre großer Freude, wie bei einem Familienfest. Für uns ist der Papst nicht nur ein Staatsoberhaupt, er ist mehr als nur das Oberhaupt des Vatikans, viel mehr. Wir sind Gastgeber für jemanden, der uns allen sehr nahe steht, ein Vater. Die Menschen in diesem Land lieben die Päpste, unabhängig davon, wer sie sind.

Kasachstan hat sich seit dem historischen Besuch von Johannes Paul II. vor 21 Jahren stark verändert. Welche Katholiken werden den Papst begrüßen, wenn er ankommt?

Ein großer Teil der Katholiken lebt im Norden des Landes, wo es eine polnische Mehrheit gibt. In den größeren Städten gibt es eine größere ethnische Vielfalt der Einwohner. Es gibt zum Beispiel viele Koreaner, die aus früheren Deportationen stammen und katholisch sind. Es gibt auch Menschen aus nicht-christlichen Bevölkerungsgruppen, die zum Katholizismus konvertiert sind. Es ist wie ein Fluss, der immer weiter fließt, weil die Menschen von der Botschaft der Kirche angezogen werden. Sie werden nicht von der Tatsache angezogen, dass wir wunderbar Russisch sprechen oder dass wir eine Art Zauberflöte haben, nein, sie lassen sich von ihrem Herzen leiten, nicht wegen unserer großen Tugenden, sondern durch die Gnade Gottes.

Franziskus reist nach Kasachstan, um an dem 7. Kongress der Führer der Welt- und traditionellen Religionen teilzunehmen, einer Initiative des ehemaligen Präsidenten Nursultan Nasarbajew, die im Jahr 2003 begann. Was macht dieses Treffen so wichtig?

Ich glaube, wir können sagen, dass die Wurzeln dieses Kongresses in den von Johannes Paul II. initiierten Treffen in Assisi zu finden sind, von denen das erste 1986 stattfand. Damals lud der Papst die Vertreter der verschiedenen Religionen ein, gemeinsam für den Frieden zu beten. Ich glaube, dass die Idee von Nasarbajew daraus entstanden ist. Wie kann man den Geist von Assisi lebendig halten? Wie kann man diesen Geist, diese Flamme, diese Absicht über die Zeit hinweg am Leben erhalten? Viele, auch innerhalb der katholischen Kirche, haben damals darüber gestritten und gesagt, dass das Zusammentreffen verschiedener religiöser Führer eine Quelle des Relativismus sei und so weiter. Johannes Paul II. handelte jedoch aus einer globalen Perspektive heraus. Er rief sie zusammen als ein Hirte unter Hirten, der das Wohl der gesamten Menschheit im Auge hatte, nicht nur das der Katholiken.

Peregrinación
Peregrinación de un grupo en la archidiócesis de Astana

Was können wir von diesem Kongress erwarten?

Ich glaube, dass dieser Kongress im Laufe der Jahre seine Ziele recht gut erreicht hat. Das Ziel ist, dass sich alle Religionen für den Weltfrieden einsetzen. Wir müssen das Image der Religion aufpolieren, den wahren Sinn der Religion wiederfinden. Papst Franziskus gibt einen   Weckruf, keinen Hammerschlag ab, er fordert uns liebevoll auf, „die Tür zu dieser Hoffnung wieder zu öffnen“. Lasst uns zeigen, dass Religion ein Weg zum Frieden ist.

Kann dieser Kongress den Dialog zwischen der katholischen und der russisch-orthodoxen Kirche verbessern, der in letzter Zeit so viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat?

Der Moskauer Patriarch Kirill wird nicht kommen, aber er schickt eine Delegation. Der Dialog mit der orthodoxen Kirche im Allgemeinen geht weiter, und auch der Dialog mit der russisch-orthodoxen Kirche ist nicht ins Stocken geraten. Ich denke also, dass dies eine positive Wirkung haben wird. Wenn die Menschen kommen, dann deshalb, weil es eine Haltung des Dialogs gibt, weil dieser Geist nicht zerstört worden ist. Meiner Meinung nach haben die Medien der Tatsache, dass der Patriarch nicht anwesend sein wird, zu viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Kasachstan war von der Zarenzeit bis zum Stalinismus Ziel vieler Deportationen und beherbergte zeitweise 11 Internierungslager. Glauben Sie, dass der Papst einen dieser Orte besuchen wird?

Als der Vatikan uns Bischöfe bat, Vorschläge für das Programm des Papstbesuches zu machen, war einer davon, nach Karaganda zu fahren und einige der Stätten der sowjetischen Unterdrückung zu besuchen. Aber der Gesundheitszustand des Papstes lässt ihm offensichtlich nicht viel Spielraum, er ist sehr eingeschränkt. Die Regierung hat einige Vorschläge gemacht, die Bischöfe andere, aber uns wurde gesagt, dass der Papst seine Bewegungen und Treffen auf ein Minimum beschränken muss. Was wir wissen, ist, dass er sich mit einigen religiösen Führern treffen wird.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Priester für Sabotage und Spionage verantwortlich zu machen, erinnert an die schlimmsten und dunkelsten Zeiten totalitaristischer Systeme“...
Die russischen Angriffe und der Winter werden eine gewaltige Energiekrise verursachen...
Auch in diesem Jahr nahmen mehrere Länder an der #RedWeek teil, um auf die Christenverfolgung aufmerksam zu machen...