Nigeria: „Kein Übel wird uns unseren Glauben nehmen“

Ein Angriff von Boko Haram an Heiligabend, bei dem mindestens 11 Menschen starben und zwei Kirchengebäude dem Erdboden gleichgemacht wurden, hat einen nigerianischen Bischof dazu veranlasst, voller Kampfgeist auszurufen: Islamistische Gewalt ist zum Scheitern verurteilt!

In einem Interview mit dem katholischen Hilfswerk Aid to the Church in Need (ACN) sagte der Bischof von Maiduguri, Oliver Dashe Doeme, er lasse sich von dem Angriff in Pemi, das in in der Nähe von Chibok liegt, wo bereits 2014 mehr als 270 mehrheitlich christliche Schülerinnen entführt worden waren, nicht entmutigen.

Nach dem Angriff an Heiligabend, bei dem ein Priester entführt wurde, sagte Bischof Doeme: „Eine Sache, die Boko Haram uns niemals nehmen wird, ist unser Glaube. Wir werden niemals zulassen, dass er uns durch irgendein Übel genommen wird. Unser Glaube wird immer stärker und stärker. In einer unserer Gemeinden wurden an Heiligabend 100 Menschen getauft. Die Menschen stehen sehr fest im Glauben.“

„Kein Übel wird uns unseren Glauben nehmen“.
„Kein Übel wird uns unseren Glauben nehmen“.

Trotz einer Zeit gewaltsamer Konflikte, in der laut der nigerianischen Menschenrechtsorganisation Intersociety seit Juni 2015 bis zu 12 000 Christen ermordet wurden, betont Bischof Doeme, dass die Taten von Boko Haram den christlichen Glauben in Wirklichkeit stärken: „Letztes Jahr hatten wir in meiner Diözese mehr Katholiken als zu der Zeit vor der Boko-Haram-Krise. Solange das Reich Gottes besteht, werden es keine bösen menschlichen Gewalten überwinden. Über 200 Kirchen sind niedergebrannt worden ebenso wie Schulen, aber wir werden nicht untergehen.“ Er fügte hinzu: „Wir sind ein Volk des Glaubens, und was die Kirche betrifft, ist Boko Haram nicht das einzige Übel, mit dem wir konfrontiert gewesen sind. Wir sind der Gottesmutter Maria treu ergeben. Gott wird Boko Haram zu seiner Zeit zerschlagen.“

Es ist nicht das erste Mal, dass islamistische Gruppen in Nigeria einen Angriff über Weihnachten verüben. 2019 enthauptete die Terrorgruppe ISWAP (Islamic State West Africa Province) am ersten Weihnachtstag zehn Christen, während Boko Haram bei einem Überfall an Heiligabend sieben Gläubige tötete. Bischof Doeme sagte gegenüber ACN: „Boko Haram kämpft gegen die Christen. Die Angriffe sollen die Gemeinden verängstigen und die Weihnachtsfeierlichkeiten verderben. Sie wollen nicht, dass die Christen Weihnachten genießen.“ Er ergänzt: „Die Regierung hat Schwierigkeiten, Boko Haram einzudämmen. Es gibt Saboteure, die Informationen an Boko Haram weitergeben, selbst wenn sie im Busch sind.“ Abschließend dankte Bischof Doeme ACN und seinen Wohltätern für ihre Unterstützung: „Unsere größte Unterstützung kommt von ACN, und ohne das Hilfswerk würde die Diözese zusammenbrechen. Wir werden weiterhin für Sie beten und Sie in Ehren halten.“

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Seit einem Jahr tobt der Krieg der Generäle in einem ohnehin bereits sehr geschwächten Land. Die Bevölkerung leidet zutiefst, und...
Bischof Indrias Rehmat von Faisalabad hat seine Enttäuschung über die Behörden zum Ausdruck gebracht, die es versäumt haben, die Verantwortlichen...
Aid to the Church in Need unterstützt die Ortskirche dabei, sich um die neuen und wachsenden Bevölkerungsgruppen zu kümmern, die...