Irische Diözesen erneuern Tradition der „Mass Rocks“

ACN Irland startet eine Initiative zur Förderung der Eucharistie, die die 26 Diözesen des Landes vereint

Angesichts der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Gesundheitskrise hat die irische Regierung das Abhalten öffentlicher Gottesdienste in das Strafgesetzbuch aufgenommen und es bis zum 10. Mai 2021 unter Strafe gestellt. Das irische Nationalbüro der päpstlichen Stiftung ACN hat eine Initiative zur Aufwertung der heiligen Messe gestartet, indem es zur Feier der Eucharistie auf den historischen Steinaltären, den so genannten „Mass Rocks“, aufgerufen hat.

Die Reaktion der Regierungen auf der ganzen Welt auf den Gesundheitsnotstand hat die Menschenrechte, einschließlich der Versammlungs- und Religionsfreiheit, tiefgreifend beeinträchtigt und Debatten über die Auswirkungen der getroffenen politischen Entscheidungen ausgelöst.

In Irland wurden die Beschränkungen ab Oktober 2020 verschärft und öffentliche Gottesdienste untersagt. Im April 2021 wurde dies in das Strafgesetzbuch aufgenommen, was die Republik zu einem der restriktivsten Länder der Welt in Bezug auf die Religionsfreiheit machte. Im Mai 2021 wurden die Feiern der heiligen Messe mit einer begrenzten Sitzplatzkapazität von 50 Personen wieder erlaubt, sofern in der jeweiligen Kirche genügend Platz vorhanden ist.

Das Verbot der öffentlichen Eucharistiefeiern hat viele Iren an die religiöse Verfolgung der Katholiken im Land zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert erinnert, als die Engländer versuchten, den Katholizismus auf der Insel auszulöschen und die heiligen Messen im Geheimen gefeiert wurden.

Überall in Irland nahmen Katholiken, sowohl die Nachfahren der walisischen Ureinwohner als auch die normannischen Siedler, heimlich an diesen versteckten Messen teil. In ländlichen Gegenden wurden sie auf sogenannten „Mass Rocks“ abgehalten, Felsblöcken, die zu Freiluftaltären umfunktioniert wurden. Die „Mass Rocks“ wurden bis ins 19. Jahrhundert hinein in einigen Gebieten verwendet.

Die Risiken, die die Priester eingingen, die auf diesen Felsen die heilige Messe feierten, trugen dazu bei, dass Irland dem katholischen Glauben treu blieb. Einer dieser Priester war Nicholas Mayler, Gemeindepfarrer der Diözese Ferns, im Südosten Irlands. Während der Zeit der Verfolgung der irischen Katholiken blieb er bei seiner Gemeinde, um ihr zu dienen. Als er am Weihnachtstag im Jahr 1653 auf einem „Mass Rock“ im Dorf Tomhaggard, Co. Wexford, die Messe feierte, kamen englische Truppen und töteten ihn. Einem Mitglied seiner Pfarrei, Frau Lambert, gelang es, den Kelch an sich zu nehmen und ihn der Familie des Pfarrers zu übergeben. Im 19. Jahrhundert gab ein Verwandter des Märtyrers, Erzdiakon Philip Mayler, den Kelch des Priesters an die Kirche zurück. Noch heute wird dieser bei der Weihnachtsmesse verwendet, die jedes Jahr auf dem örtlichen „Mass Rock“ gefeiert wird.

Die Tradition der „Mass Rocks“ inspirierte die Initiative von ACN Irland, am Festtag der irischen Märtyrer, dem 20. Juni, in den 26 Diözesen des Landes Messen auf den Steinaltären zu feiern. Das Hilfswerk lud dazu ein, die Eucharistie zu feiern, um „die Erneuerung des Glaubens“ im Land und auf der ganzen Welt durch die Fürsprache der irischen Märtyrer zu erbitten

ACN Irland startet eine Initiative zur Förderung der Eucharistie, die die 26 Diözesen des Landes vereint.
ACN Irland startet eine Initiative zur Förderung der Eucharistie, die die 26 Diözesen des Landes vereint.

GESCHICHTLICHER HINTERGRUND:

Im Jahr 1536 unternahm König Heinrich VIII. den ersten Versuch, die Abspaltung der irischen Kirche vom Bischof von Rom zu bewirken. Zu dieser Zeit besetzten die Engländer auch die Ostküste Irlands. Außerhalb der englischdominierten Gebiete wurden die Maßnahmen weitgehend ignoriert. In Orten wie Dublin stießen die Versuche, sich klösterlicher Ländereien zu bemächtigen, auf starken Widerstand. Viele Mönche, wie z.B. die Zisterzienser der St. Mary‘s Abbey in Dublin, erlitten den Märtyrertod, weil sie sich weigerten, den Forderungen des Königs nachzukommen.

Heinrichs Sohn, Eduard VI., verbot die Feier der heiligen Messe. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts hatte die englische Krone die Kontrolle über den größten Teil der Insel erlangt und die Verfolgung nahm zu. Die katholischen Kirchen wurden beschlagnahmt, und die Priester mussten untertauchen. Die Situation verschlimmerte sich weiter, nachdem Oliver Cromwell, der englische politische und militärische Führer, 1649 mit seinen Truppen in Irland einmarschiert war. Sie verübten zahlreiche Morde und Massaker und waren entschlossen, den Katholizismus auszurotten. Priester wurden unter Androhung der Todesstrafe gedrängt, Irland zu verlassen.

Ein gälischer Dichter der damaligen Zeit, Éamonn an Dúna, schrieb über diese Zeit in Irland. Der irischsprachige Autor beschrieb in diesen Versen vermutlich Phrasen, die er von Cromwells englischen Truppen aufgeschnappt hatte:

„Ein Geächteter, schlagt ihn nieder, hängt ihn, ein Rebell, ein Schurke, ein Dieb, ein Priester, ein Papist.“

Heute werden immer noch versteckte „Mass Rocks“ gefunden, und das Interesse an dieser Tradition ist gewachsen. Die Wissenschaftlerin Dr. Hilary Bishop von der Universität Liverpool hat eine Internetseite eingerichtet, auf der die Geschichte dieser Altäre erläutert und zur Weitergabe von Informationen über neue Funde aufgerufen wird.

María Teresa Diestra & Conn McNally

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Der Nuntius in der DR Kongo betonte die Priorität der Versöhnung, die den mit Spannung erwarteten Besuch von Papst Franziskus prägen wird....
Einige Tage nach dem Anschlag auf eine protestantische Kirche im Osten der Demokratischen Republik Kongo prangert Marcelo Oliveira, Comboni-Priester und...
Der Wiederaufbau des völlig zerstörten Klosters der Dominikanerinnen von St. Joseph in Batnaya, Irak, ist ein Zeichen für diesen Glauben...