Irakische Extremisten durch Machtübernahme der Taliban ermutigt

Die Bedrohung durch ISIS und andere Extremisten im Irak habe zugenommen, nachdem die Taliban in Afghanistan wieder an die Macht gekommen seien. Dies erklärte der chaldäisch-katholische Erzbischof Bashar Warda von Erbil gegenüber dem katholischen Hilfswerk Aid to the Church in Need (ACN). Die Machtübernahme durch die Taliban könne „äußerst schwerwiegende Auswirkungen auf den Irak haben“.

Der chaldäisch-katholische Erzbischof Bashar Warda von Erbil

Afghanistan und der Irak seien zwar sehr unterschiedliche Länder, jedoch ermutige die Machtübernahme durch die Taliban „sicherlich diejenigen, die diese Art von Regime unterstützen“.

Erzbischof Warda warnte zudem davor, dass die Extremisten des ISIS immer noch im Land aktiv seien, und brachte die „sichere Befürchtung“ zum Ausdruck, dass sie im Irak und in Syrien wieder an die Macht kommen könnten. „Sie haben das Land nicht vollständig verlassen. Sie existieren weiterhin im Untergrund und sind immer noch in der Lage, im Irak Schaden anzurichten.  Noch wichtiger ist, dass die Mentalität, die der ISIS hervorgebracht hat, in der Region noch immer vorhanden ist.  Dies ist also eine ständige Sorge.“

Fadi Saqat in einem vom IS zerstörten und niedergebrannten Haus in Qaraqosh, Irak

Der Erzbischof fügte hinzu: „Ich denke, es ist definitiv wahr, dass die Geisteshaltung des ISIS im Irak und in Syrien in bestimmten Teilen der Bevölkerung immer noch vorhanden ist.“

Zu der Ankündigung von US-Präsident Joe Biden im Juli, die US-Kampfmission im Irak bis Ende des Jahres abzuziehen, sagte Erzbischof Warda, dass sich die mögliche Unsicherheit negativ auf Christen und andere religiöse Minderheiten auswirken werde. „Unsere Geschichte hat uns vor allem in der jüngeren Zeit gelehrt, dass in Zeiten der Instabilität und des Konflikts die Minderheiten zuerst leiden. In dem Maße, in dem eine Veränderung des US-Einsatzes im Irak zu einer Zunahme der Instabilität führt, sind wir natürlich besorgt, dass dies zu einer weiteren Verfolgung der religiösen Minderheiten führen wird.“

Mission zur Evakuierung von Nichtkombattanten in Afghanistan am 21. August auf dem internationalen Flughafen Hamid Karzai in Kabul

Trotz dieser Bedenken äußerte sich Erzbischof Warda auch hoffnungsvoll über die Zukunft des Christentums im Irak, insbesondere nach dem Besuch von Papst Franziskus im vergangenen März: „Wir sind nur noch eine kleine Gruppe, aber wir bleiben standhaft und tun unser Bestes, wo immer wir im Irak sind, um zu zeigen, dass wir ein wichtiger Teil der Struktur des Landes sind.  Ich denke, der Besuch des Heiligen Vaters hat dem Rest des Irak gezeigt, welchen positiven Einfluss die christliche Gemeinschaft hier hat, und auch, welchen positiven Einfluss die christliche Gemeinschaft auf den Irak haben kann, wenn es darum geht, wie die Welt unser Land sieht. Diese Dinge geben uns Hoffnung, und wir werden weiterhin unser Bestes tun, um darauf aufzubauen … Wir hoffen, dass unsere Gemeinschaft hier mit der Zeit nicht nur überleben, sondern auch gedeihen und hoffentlich wachsen kann.“

Ankunft von Papst Franziskus im Franso-Hariri-Stadion in Erbil bei seinem Besuch im Irak 2021

Der Irak ist für ACN ein Schwerpunktland, in dem die Hilfsorganisation unter anderem Nothilfe, Unterstützung der Wiederaufbauarbeiten an Kirchengebäuden, medizinische Hilfe während der Pandemie sowie Ausbildungshilfe für Studenten durch Stipendien leistet.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Der Nuntius in der DR Kongo betonte die Priorität der Versöhnung, die den mit Spannung erwarteten Besuch von Papst Franziskus prägen wird....
Einige Tage nach dem Anschlag auf eine protestantische Kirche im Osten der Demokratischen Republik Kongo prangert Marcelo Oliveira, Comboni-Priester und...
Der Wiederaufbau des völlig zerstörten Klosters der Dominikanerinnen von St. Joseph in Batnaya, Irak, ist ein Zeichen für diesen Glauben...