Indien: Seminarist, der im gefährlichen Dschungel tätig ist, wird zum Priester geweiht

Ein mutiger katholischer Seminarist, der seine pastorale Ausbildungszeit in Indiens abgelegenem, von Kobras bevölkertem Dschungel verbracht hat, wird nächste Woche zum Priester geweiht.

Santosh Kumar ist als Diakon in der Pfarrei Unserer Lieben Frau von der Immerwährenden Hilfe in Kalpahad auf der Insel Nord-Andaman tätig, wo die Gemeindemitglieder regelmäßig 6 km durch gefährliche Wälder zurücklegen, um die Sonntagsmesse zu besuchen. Auch Diakon Kumar und der Pfarrer müssen den Weg durch den dichten Wald auf sich nehmen, um zu weit entfernten Kapellen zu gelangen, um die Messe zu feiern oder Pastoralbesuche zu machen.

 

Diakon Santosh Kumar
Diakon Santosh Kumar

Gegenüber dem katholischen Hilfswerk Aid to the Church in Need (ACN) berichtet er: „Es ist schwierig, in die entlegenen Gebiete zu gelangen und sich einen Weg durch die Wälder bahnen zu müssen. Aber wir denken an die Menschen, die an diesen Orten leben und zur Messe kommen, und das gibt uns die Kraft, weiterzumachen.“ Er betont den großen Glauben der Katholiken, die in den entlegensten Teilen der Pfarrei leben: „Wenn wir in diese Kapellen kommen, finden wir sie nie leer vor – die Menschen haben einen Durst nach der Eucharistie und dem Gebet.“

Nicht alle Kapellen sind zu Fuß erreichbar, einige sind es jedoch über rudimentäre Straßen. Um diese Fahrten zu ermöglichen, hat ACN der Gemeinde ein Motorrad zur Verfügung gestellt. Diakon Kumar erklärt: „Das Motorrad ist sehr nützlich, denn wenn wir es nicht hätten, könnten wir unseren Auftrag nicht erfüllen und Dörfer besuchen, die 10, 20 oder sogar 30 km von hier entfernt sind.“ Dem Diakon zufolge müssten sie manchmal auch nach langen Strecken auf der Straße noch durch den Dschungel wandern, um ihr Ziel zu erreichen. Dies seien jedoch nicht die einzigen Probleme, mit denen die Pfarrei Kalpahad konfrontiert sei. „Es gibt hier keinen Strom, kein Internet und es herrscht Wasserknappheit – aber irgendwie kommen wir immer zurecht.“

Diakon Kumar wird am 12. Mai von Bischof Visuvasam Selvaraj zum Priester geweiht werden.

Er war der erste Seminarist in der Diözese Port Blair – die die gesamten indischen Nikobaren- und Andamanen-Inseln umfasst, einschließlich der abgelegenen Dschungelregionen –, der von ACN bei seiner Ausbildung unterstützt wurde.

Sein Weg zum Priestertum begann, nachdem er inbrünstig für die Genesung seines krebskranken Vaters gebetet hatte: „Ich habe nie daran gedacht, Priester zu werden, aber dann erkrankte mein Vater an Krebs. Ich betete zu Gott und das begann, mein Leben zu verändern.“ Nach der Genesung seines Vaters fühlte sich Diakon Kumar zum Priestertum hingezogen: „In meiner Diözese gibt es nur wenige Priester, aber als ich beobachtete, wie ein Priester für die Menschen da ist, sah ich deren Durst nach Christus und ihr Bedürfnis nach der Messe und den anderen Sakramenten.“

Er schließt mit den Worten: „Ich danke Aid to the Church in Need und all Ihren Wohltätern für die Unterstützung, die Sie mir auf meinem Weg zum Priestertum gegeben haben.“

 

Von John Newton.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Am 2. Juni sind die Mexikaner aufgerufen, an den Bundeswahlen teilzunehmen, während die Gewalt im Land immer mehr...
Trotz der verheerenden humanitären Krise hat Pater Gabriel Romanelli von der Pfarrei der Heiligen Familie in Gaza, die...
In China – Hongkong und Macau nicht eingerechnet – gibt es schätzungsweise 50 bis 70 Millionen Christen, darunter 10...