Indien: Erzbischof von Manipur: Beten Sie um das Ende des Leidens

Ein katholischer Erzbischof im Nordosten Indiens, dessen Diözese im Zentrum einer Welle tödlicher Anschläge steht, hat einen dringenden Gebetsaufruf veröffentlicht, um „die Gedanken der Menschen zu verändern, die von Hass und religiöser Gewalt geleitet werden“.

Mgr. Dominic Lumon
Mgr. Dominic Lumon

In einem Schreiben an Aid to the Church in Need (ACN), erklärte Erzbischof Dominic Lumon von Imphal im Bundesstaat Manipur, dass „der Mangel enorm ist“ und „die Zerstörung und der Verlust für die Gemeinden und die Kirche groß sind“. Tausende von Menschen wurden vertrieben, nachdem ihre Häuser bei „ethnischen Säuberungen“ – so drückte sich der Erzbischof aus – zerstört worden waren, an denen die Stämme der Meitei und Kuki beteiligt waren. ACN berichtete letzten Monat, dass mehr als 300 Kirchen und andere Gebäude christlicher Organisationen beim gewaltsamen Konflikt zerstört wurden.

Erzbischof Lumon schrieb, dass seine Gemeinde in den letzten drei Monaten „vom Rest der Welt abgeschnitten“ gewesen sei, weil „die Regierung seit dem Ausbruch der kommunalen Gewalt in dem Bundesstaat ein Verbot des Internets und der sozialen Medien verhängt hat.“

Er fügte hinzu: „Die Lage ist immer noch düster und angespannt. Bislang wurden keine dauerhaften politischen Lösungen gefunden, und die Teilnahmslosigkeit und das Schweigen der Behörden halten an“. Er sagte, dass jede Maßnahme der Kirche „langsam und vorsichtig erfolgen muss, da es viele Hürden und Blockaden gibt, die durch die politischen Unruhen und die sporadische Gewalt verursacht werden. Gegenseitiges Misstrauen und Feindseligkeit nehmen jeden Tag zu.“

Ein Mädchen hält ein an den indischen Premierminister Narendra Modi gerichtetes Plakat zur Gewalt in Manipur
Ein Mädchen hält ein an den indischen Premierminister Narendra Modi gerichtetes Plakat zur Gewalt in Manipur

Der Erzbischof erklärte, dass die katholische Kirche humanitäre Hilfe leistet, darunter lebensnotwendige Güter, Hygieneartikel, psychologische Unterstützung, medizinische Hilfe und Bildungshilfe für Kinder.

Erzbischof Lumon sagte: „Am meisten brauchen wir Ihre Gebete. Die Kraft des Gebetes kann die Gedanken der Menschen verändern, die von Hass und religiöser Intoleranz geleitet werden. Wir brauchen Gebete für unsere politischen Führer, unsere Entscheidungsträger und Menschen guten Willens, damit sie gütliche Lösungen herbeiführen können. Mögen Frieden, Harmonie und Brüderlichkeit herrschen und diejenigen, die ihrer Rechte und Würde beraubt wurden, zu ihrem Recht kommen.“

Er fuhr fort: „Die Kirche beteiligt sich am Dialog und an Netzwerktreffen von Glaubensorganisationen mit Appellen an die Menschen in den Behörden für einvernehmliche Lösungen.“

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Am 2. Juni sind die Mexikaner aufgerufen, an den Bundeswahlen teilzunehmen, während die Gewalt im Land immer mehr...
Trotz der verheerenden humanitären Krise hat Pater Gabriel Romanelli von der Pfarrei der Heiligen Familie in Gaza, die...
In China – Hongkong und Macau nicht eingerechnet – gibt es schätzungsweise 50 bis 70 Millionen Christen, darunter 10...