Madagaskar: Kardinal beharrt darauf: „Wir dürfen uns nicht von Verzweiflung und Bösem überwältigen lassen“

Kardinal Désiré Tsarahazana, Erzbischof von Toamasina (Madagaskar), betonte kürzlich bei einem Besuch in ACN, dass man an der Hoffnung festhalten müsse, um das Böse zu überwinden. In dem Interview mit ACN spricht der Kardinal über die negativen Auswirkungen von Korruption, aber auch von mangelnder Bildung und fehlendem Mitgefühl für sein Land.

Wie würden Sie die aktuelle Situation der Kirche in Madagaskar beschreiben?

Es gibt viele Christen. In den meisten Diözesen nimmt der christliche Glaube zu, und die Kirchen sind voll. Ich sollte aber auch erwähnen, dass wir ein Land mit großen Gegensätzen sind. Wir haben viele Ressourcen, aber das Land ist im Verfall begriffen. Und so müssen wir uns fragen, ob wir wirklich Christen sind, ob wir so leben, wie Jesus es uns gelehrt hat, im Dienst am Nächsten. Dieser Kontrast, dieser Unterschied, beunruhigt mich. Es gibt Christen, aber wir müssen tiefer im Glauben gehen. Der Glaube muss wirklich gelebt und nicht nur nach außen hin praktiziert werden. Wenn wir so leben, wie Jesus es lehrt, dann können wir uns besser entwickeln.

Sie sagen, die Situation in Ihrem Land verschlechtert sich. Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe für diese Verschlechterung?

Es gibt eine Verschlechterung, die vor allem mit der Korruption zusammenhängt. Viele Menschen wollen in die Politik gehen, um so schnell wie möglich reich zu werden. Es mangelt auch an Bildung und kultiviertem Verhalten, denn ein Großteil des Verfalls ist nicht wirtschaftlicher, sondern sozialer Natur. Beides ist miteinander verbunden. Wo es Korruption gibt, gibt es Ungerechtigkeit, und wo es Ungerechtigkeit gibt, gibt es keinen Frieden.

Wie kann man Ihrer Meinung nach die Korruption im Land überwinden?

Hoffnung ist wichtig. Wenn man verzweifelt ist, verliert man die Kraft, etwas zu tun, um die Situation zu ändern, vor allem dann, wenn man leidet. Aber wenn man Hoffnung hat, dass sich die Dinge eines Tages bessern könnten, dann folgen Mut und Tapferkeit. Wir dürfen uns nicht von der Verzweiflung, vom Bösen überwältigen lassen. Wir müssen auf den Herrn vertrauen, sonst könnten wir denken: Warum Gutes tun, wenn der ganze Rest der Welt Böses tut? Aber wir müssen daran arbeiten, Gutes zu tun, und der Herr wird den Rest tun.

Arzobispo de Toamasina, Madagascar
Cardenal Désiré Tsarahazana – Arzobispo de Toamasina, Madagascar

Was waren Ihrer Meinung nach die wichtigsten Früchte des Papstbesuches im Jahr 2019?

Der Papst kam, um Hoffnung zu geben. Viele Menschen kommen zu mir, um mich um Rat zu fragen, was sie mit ihrem Leben und mit der Situation im Land machen sollen. Der Besuch des Papstes hat den Wunsch der Menschen gestärkt, sich den täglichen Herausforderungen zu stellen. In meinem Fall hat er mir geholfen, mein Engagement für das Gute zu stärken. Wir haben uns an den Glauben gewöhnt. Es ist leicht, sich daran zu gewöhnen, zum Beispiel zur Messe zu gehen. Aber es ist wichtig zu verstehen, was es bedeutet, wirklich Christ zu sein. Man muss von seinem Glauben völlig überzeugt sein, das Bedürfnis entdecken, zu beten, mit dem Herrn, mit Gott in Kontakt zu kommen. Unser Glaube muss weiter gehen als das, was wir gewohnt sind, wir müssen entdecken, wie sehr wir den Glauben brauchen. Der Besuch des Papstes war eine Ermutigung, unsere Hoffnung neu zu entfachen.

Die Bevölkerung ist insgesamt sehr arm. Außerdem wurde das Land in den letzten Jahren von mehreren Naturkatastrophen heimgesucht. Wie hat sich dies auf den pastoralen Auftrag der Kirche ausgewirkt?

Diese Katastrophen, die Wirbelstürme, die Überschwemmungen, haben die Armut der Bevölkerung definitiv verschlimmert. Darüber haben wir uns alle Sorgen gemacht. Wir haben jedoch versucht, als Team zu arbeiten, und die Diözesen, die nicht so stark betroffen waren, haben diejenigen unterstützt, die stärker unter diesen Katastrophen gelitten haben. Unter diesen Umständen haben wir Solidarität und Liebe gelebt.

Andere afrikanische Länder leiden unter Gewalt im Namen der Religion. Ist dies auch in Madagaskar der Fall?

Wir haben bisher in unserem Land keine religiöse Gewalt erlebt. Es hat einen vermehrten Bau von Moscheen an einigen Orten gegeben, aber das Verhältnis zwischen Christen und Muslimen ist gut, es gibt keine Gewalt, keinen Hass, wir leben zusammen. Wir wissen jedoch nicht, was passieren könnte, wenn die Zahl der Muslime im Land weiter zunimmt. Extremisten könnten aus anderen Orten kommen, wie es in anderen afrikanischen Ländern geschehen ist, wo es Fälle von Gewalt gegen Christen gibt.

Welche Art von Hilfe hat ACN geleistet?

Wir haben viel Hilfe erhalten, zum Beispiel Fahrzeuge mit Allradantrieb und Motorräder. Die meisten Kirchen in diesem Land sind sehr abgelegen. Die Priester müssen oft zu weit entfernten Orten fahren, um die Messe zu feiern und Katechismusunterricht zu geben. Manchmal müssen sie zwei oder drei Tage zu Fuß gehen, um einzelne Gemeinden zu erreichen. Ich selbst bin drei Tage lang zu Fuß unterwegs gewesen, jetzt kann ich das nicht mehr. Wir haben auch Hilfe erhalten, um eine Radioverbindung einzurichten, die uns bei der Ausbildung im Glauben hilft, und dafür sind wir sehr dankbar. Wir hoffen, dass diese Hilfe weitergeht, damit wir alle unsere Diözesen über dasRadio erreichen können.

Ich danke ACN und allen Wohltätern von ganzem Herzen für ihre Hilfe. Durch Ihren Glauben konnten wir unseren eigenen aufrechterhalten. Wir werden weiterhin jeden Tag für Sie beten. Gott segne Sie und begleite Sie, und möge die Liebe Christi mit uns sein.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Christen in Pakistan haben die Behörden des Punjab aufgefordert, die Täter des brutalen Angriffs auf Nazir Gill Masih...
Der Völkermord in Ruanda im Jahr 1994 ist weltweit bekannt, weniger jedoch die Tatsache, dass dieser zur Folge...
Der Erzbischof von Panama berichtet dem internationalen Hilfswerk Aid to the Church in Need (ACN) über seine Erfahrungen...