„Bezüglich der libanesischen Politik habe ich die Hoffnung verloren. Doch ich hoffe weiterhin auf die Menschen“

Jules Boutros ist der jüngste Bischof der Welt. Im Interview mit ACN spricht der Bischof über die Herausforderungen, vor denen die syrisch-katholischen Christen im Libanon, in Syrien und im Irak stehen, und über seine Enttäuschung über die politische Situation in seinem Land, das drei Monate nach den Wahlen immer noch damit ringt, eine stabile Regierung zu bilden.

Könnten Sie uns etwas zur syrisch-katholischen Gemeinde im Libanon sagen?

Unsere Kirche ist zahlenmäßig eine der kleinsten im Libanon und in der Welt. Aber sie ist eine alte Kirche. Sie wurde 1782 im Libanon gegründet und seither gab es hier syrisch-katholische Familien, aber der Großteil der Gemeinde kam 1915 hierher, nach dem schrecklichen Genozid in der Türkei. Nun sind es ungefähr 4.000 syrisch-katholische Familien, die in erster Linie in Beirut und Umgebung leben. Wir sind ca. 16.000 Gläubige von ungefähr 140.000 auf der ganzen Welt.

Bischof von Libanon
Weihe von Bischof Jules Boutros im Libanon

Der Libanon hat ein politisches System, das auf konfessionellem Proporz basiert. Fühlt sich die syrisch-katholische Gemeinschaft in diesem System repräsentiert?

Nicht wirklich. Wir sind nicht im Parlament vertreten und es gibt keine Möglichkeiten für syrisch-katholische Männer oder Frauen Spitzenpositionen in Ministerien, in der Regierung oder im Parlament zu erreichen. Als unsere Großeltern in den Libanon kamen, schlugen unsere Patriarchen vor, dass sie sich eher in Wirtschaft und Handel als in der Politik einbringen sollten. Dementsprechend waren wir in der Politik schon immer schwach vertreten.

Ist dies für Sie als für die Jugendarbeit zuständiger Bischof etwas, das Sie bei den jungen Menschen fördern wollen?

Zum ersten Mal haben drei junge Menschen aus unserer Gemeinschaft sich bei der Wahl als Kandidaten aufstellen lassen. Eine Kandidatin, Cynthia Zarazir, wurde gewählt. Das war eine neue Erfahrung für uns. Wir ermutigen unsere jungen Menschen, sich in der Politik zu engagieren, denn wir sind für unser Land verantwortlich, nicht nur im geistigen, sondern auch im politischen Sinne. Wenn wir von Recht und Gerechtigkeit, Diskriminierung, Frieden und Entwicklung sprechen, müssen wir uns in die Politik einbringen. Wir vertreten nicht mehr die Ansicht unserer altehrwürdigen Patriarchen, dass wir uns einfach um die Geschäfte kümmern sollen.

Ein Teil des Problems im Libanon scheint die Unfähigkeit zu sein, eine funktionsfähige Regierung zu bilden. Gerade gab es Wahlen, haben Sie Hoffnung, dass sich etwas ändern wird?

Ich habe Hoffnung, was den starken Willen der libanesischen Bevölkerung angeht. Was die Politik angeht, habe ich weniger Hoffnung, dass sich etwas ändern wird. Nach der Explosion im Hafen von Beirut hatte ich meine Hoffnung für dieses Land eine Zeit lang verloren. Ich stamme aus diesem Stadtteil von Beirut und für mich war es schrecklich das zu hören, was ich hörte und das zu sehen, was ich sah: die eigene Hauptstadt, das eigene Land, die eigene Heimatstadt völlig zerstört. Von meinen engen Freunden ist niemand im Libanon geblieben, nach der Explosion sind sie alle fortgegangen.

Die Explosion in Beirut hat die Hoffnung in meinem Herzen zerstört, die Hoffnung bezüglich dieser Regierung und dieser Politiker. Aber darin habe ich meine Aufgabe gefunden, den Grund, warum ich lieber im Libanon bleibe und nicht ins Ausland gehe. Die Dinge werden morgen besser sein, aber sie werden von der Stimme des Volkes ausgehen, von allen Menschen, denn wir wollen leben und wir lieben unser Land, trotz all der schlimmen Dinge, die wir jeden Tag erleben. Was das angeht, habe ich Hoffnung, ja.

Hoffnung für Libanon
Stadtzentrum Beirut, Libanon

Die meisten syrisch-katholischen Christen im Nahen Osten leben im Irak und in Syrien. Wie sieht ihr Leben jetzt aus?

Die meisten unserer jungen Menschen versuchen, den Irak und Syrien zu verlassen. Sie empfinden es als schwierig, im Irak zu bleiben, da sie das Vertrauen in ihre Regierung verloren und so viel Verfolgung erfahren haben. Mehr als 60.000 Christen mussten die Ninive-Ebene in nur einer Nacht verlassen. Insgesamt mussten über 120.000 Christen nach Kurdistan fliehen, und von dort aus sind sie in den Westen gezogen. Eine ganze Reihe ist zurückgekehrt, und das ist ein gutes Zeichen, denn wir haben eine Aufgabe in diesem Teils des Nahen Osten. Aber viele Familien versuchen weiterhin, das Land zu verlassen.

In Syrien ist es schlimmer, denn der Krieg dauert noch an. Der Militärdienst ist das größte Problem für unsere jungen Männer, denn man muss 9 oder 10 Jahre lang dienen. Wenn man danach lebend zurückkommt, kann man bei null anfangen. Das ist überall in Syrien so.

Im kurdisch kontrollierten Gebiet ist die Lage noch schlimmer. Unsere jungen Männer müssen beim kurdischen Militär dienen und dann beim syrischen Militär. Darum gibt es in Syrien so wenig junge Männer. Sie verlassen alle das Land. Wenn sie fünf Jahre im Ausland waren und 8.000 US-Dollar zahlen, können sie zurückkehren, ohne den Militärdienst ableisten zu müssen. Wir verlieren eine ganze Generation.

ACN unterstützt die Christen in all diesen Ländern. Haben Sie eine Botschaft für die Wohltäter?

Zuallererst: Vielen Dank! Vielen Dank dafür, dass Sie uns helfen. Wir sind alle eine Familie, ein Leib Christi. Und ich möchte sagen, dass wir den Kirchen, denen es besser geht, vielleicht etwas zurückgeben können, indem wir mit Ihnen den Reichtum teilen, der uns gegeben ist, die Schätze, die in unserer Kultur zu finden sind, unser geistiges Erbe und Vermächtnis. Wir können die Reife teilen, die wir im täglichen Zusammenleben mit Muslimen, mit Drusen, im Angesicht von Krieg, Tod, Instabilität und jeglicher Art von Verfolgung gewonnen haben.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Der Nuntius in der DR Kongo betonte die Priorität der Versöhnung, die den mit Spannung erwarteten Besuch von Papst Franziskus prägen wird....
Einige Tage nach dem Anschlag auf eine protestantische Kirche im Osten der Demokratischen Republik Kongo prangert Marcelo Oliveira, Comboni-Priester und...
Der Wiederaufbau des völlig zerstörten Klosters der Dominikanerinnen von St. Joseph in Batnaya, Irak, ist ein Zeichen für diesen Glauben...