Nigeria: Richards Entscheidung, Priester zu werden, kostete ihn seine Freunde und Verwandten

Richard ist in einer Region aufgewachsen, in der Katholiken eine Minderheit bilden. Feindseligkeit und Missverständnisse sind ihm nicht fremd. Er hofft, als Priester etwas in den Herzen und Gedanken der Menschen verändern zu können, angefangen bei seinem eigenen Volk.

Das Leben war gut, als Alewa Richard Luka ein Kind war. In seinem Dorf im Bundesstaat Plateau in Zentralnigeria herrschte ein mildes Klima, und die Menschen waren einander nah und zeigten sich gastfreundlich.

Doch einige Jahre später wurden diese freundschaftlichen Beziehungen auf die Probe gestellt, als Richard ankündigte, dass er ins Priesterseminar eintreten würde. „Einige dachten, ich hätte den Verstand verloren, andere dachten, ich wäre besessen und andere wiederum meinten, ich bräuchte Hilfe. Es war, als wäre das ganze Dorf gegen mich. Abgesehen von meinen nächsten Angehörigen gab es nur sehr Wenige, die mir Mut machten. Was mich am meisten traurig machte, waren meine Freunde. Diese Menschen waren mit mir aufgewachsen, wir waren immer zusammen und trennten uns nur, wenn es Zeit war, Schlafen zu gehen. Aber sie liefen alle davon.”

Seine Onkel, tolerierten zwar Richards katholische Familie, doch die Vorstellung, dass er ein im Zölibat lebender Priester werden würde, war ihnen ein Graus. „Mein Eintritt ins Seminar führte dazu, dass einige unserer Verwandten uns mieden. Ich kann mich erinnern, dass einer von ihnen zu meinem Vater sagte, wir sollten ihn nicht anrufen, wenn einem von uns etwas zustoßen würde.“

Als Ältestem von sechs Kindern erwartete man von Richard, dass er heiratete, Kinder bekam, die Familie erweiterte und für sie sorgte. „Ihre größte Sorge war es, dass ich mit diesem Schritt meine jüngeren Brüder beeinflussen könnte und diese mir folgen würden“, erklärt Richard im Gespräch mit ACN.

Die Spaltung der Familie

Die Folgen dieser familiären Spaltung waren dramatisch. Als Richards Vater, den er liebevoll als Vertrauten und besten Freund beschreibt, sterbend im Krankenhaus lag, zeigten die Verwandten ihnen immer noch die kalte Schulter. Auf der Beerdigung erhöhten sie den Druck sogar noch. „Sie setzten sich zu mir und sagten: Du wirst nicht ins Seminar zurückkehren. Du bleibst hier bei uns. Wir werden eine Ehefrau für Dich suchen. Dein Vater ist tot, also musst Du bleiben und für die Familie sorgen. Schließlich bis Du das älteste Kind.“

Als sie erkannten, dass Richard fest entschlossen war, ließen sie das Thema ruhen. Aber nur für kurze Zeit. Als einer seiner Onkel starb, kam das Thema anlässlich der Beerdigung wieder auf den Tisch. Diese Situation quält Richard: „Ich hoffe und bete, dass sich ihre Meinung eines Tages ändern wird. Manchmal möchte ich gar nicht mehr nach Hause fahren. Ich fühle mich im Seminar wohler, denn dort mischt niemand sich in mein Leben ein.”

Nicht nur in Bezug auf das Priestertum hofft Richard, etwas in den Herzen und Gedanken bewegen zu können. Der Katholizismus wird von seinem Volk, den Mwaghavul, die meist protestantische oder unabhängige christliche Kirchen besuchen, allgemein verkannt. Hier sieht er nach seiner Priesterweihe einen Teil seiner Aufgabe.

Katholischer seminarist während seines Unterrichts.
Seminarist Alewa Richard Luka während seines Unterrichts.

Seinen Mitmenschen Hoffnung zu geben

„Ich möchte den Menschen dienen, mit allem, was Gott mir mitgegeben hat. Ich möchte ein Sprachrohr Gottes sein, besonders für mein Volk. Wenn Sie durch mein Dorf gehen, werden Sie erleben, wie sie die Katholische Kirche beleidigen. Sie sagen, das ist die Kirche der Trunkenbolde.“ Früher regte Richard sich darüber auf, aber nach einigen Nachforschungen entdeckte er den Grund für die Feindseligkeit:

„Als ich mich mit der Geschichte des Katholizismus dort befasste, stellte ich fest, dass diejenigen, die von anderen Kirchen abgelehnt worden waren, diejenigen waren, die zu den katholischen Missionaren gingen. Beispielsweise die, die zwei Ehefrauen hatten und die Alkohol tranken. Die Kirche nahm sich dieser an, und später wurden sie katholisch. Einer meiner Gründe, warum ich diesen Menschen dienen möchte, ist es, dass sie wissen sollen, dass sie einen falschen Eindruck von der Katholischen Kirche haben. Sie ist keine Kirche, die auf Alkoholkonsum aufgebaut ist. Sie ist eine Kirche, die für alle Menschen offen ist. Und das geht auf Christus zurück, denn als Christus kam, ist er nicht nur für die guten Menschen gestorben, sondern für alle, und das ist die Mission der Kirche.”

Nigeria ist ein Land, das von Gewalt, Kriminalität, Entführungen sowie interethnischer und interreligiöser Gewalt heimgesucht wird, vor allem in der Region, in der Richard lebt. Er weiß also, dass er alle Hände voll zu tun haben wird. Seinen Mitmenschen Hoffnung zu geben, wird ganz oben auf der Liste stehen.

Angesichts der weit verbreiteten Armut im Land ist finanzielle Unterstützung die einzige Möglichkeit, Richards Gesang auch weiterhin in den Mauern des Priesterseminars erklingen zu lassen. Aid to the Church in Need stellt nach wie vor einen Teil der dringend benötigten Mittel zur Versorgung der Seminaristen und zur Instandhaltung des Gebäudes zur Verfügung. „Ich appelliere an die Wohltäter, unserer nicht überdrüssig zu werden, sondern weiterzumachen, denn wenn sie es nicht tun, besteht die Möglichkeit, dass morgen niemand mehr im Seminar ist ”, sagt Richard.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Am 2. Juni sind die Mexikaner aufgerufen, an den Bundeswahlen teilzunehmen, während die Gewalt im Land immer mehr...
Trotz der verheerenden humanitären Krise hat Pater Gabriel Romanelli von der Pfarrei der Heiligen Familie in Gaza, die...
In China – Hongkong und Macau nicht eingerechnet – gibt es schätzungsweise 50 bis 70 Millionen Christen, darunter 10...