Der Papstbesuch in der Mongolei ist eine Ermutigung für alle Katholiken in Zentralasien

Auch das Oberhaupt der katholischen Kirche in Kirgisistan war in der Mongolei, wo Papst Franziskus sagte, die geringe Größe der Ortskirchen sei keine Einschränkung, sondern eine Ressource für die Weltkirche.

Der Jesuit Pater Anthony Corcoran ist der Apostolische Administrator für die wenigen hundert Katholiken, die in Kirgisistan leben. Beim Besuch in Ulaanbaatar in der Mongolei anlässlich der Papstreise traf ihn Maria Lozano, Leiterin der Presseabteilung von Aid to the Church in Need International (ACN), am letzten Tag zu einem Gespräch.

Pater Anthony Corcoran, Apostolischer Administrator von Kirgisistan
Pater Anthony Corcoran, Apostolischer Administrator von Kirgisistan

Welchen Eindruck haben Sie vom Papstbesuch in der Mongolei gewonnen?

Ich habe einen Eindruck der Freude über das Niveau und die Tiefe des Austauschs gewonnen, der hier stattfand. Sicherlich durch den Heiligen Vater, aber auch durch die Menschen, die als Pilger gekommen sind, durch die Bischöfe und das Volk, durch die Menschen verschiedener Nationalitäten. Was für eine wahrhaft katholische Versammlung! Obwohl ich das hätte erwarten sollen, ist es doch sehr beeindruckend, wenn man es erlebt.

Sind Sie mit Gläubigen aus Kirgisistan gekommen?

Nein, ich bin allein gekommen. Aber ich habe schon so viele freudige Reaktionen von Katholiken in Kirgisistan gehört. Sie verfolgen auch dort ganz sicher den Besuch.

Was hat diese Reise in die Mongolei für Ihre Gläubigen bedeutet?

Alle Menschen sind miteinander verbunden. Der Papst hat wiederholt das Wort „Gemeinschaft“ verwendet, und diese Gemeinschaft ist mehr als eine bloße Tatsache, sie ist wirklich eine Art des Seins. Man sagt, dass die Kirche eine Gemeinschaft ist, und wenn etwas einen Teil der Kirche berührt, berührt es uns alle. Papst Franziskus hat das auch von der anderen Seite her angesprochen, nämlich, dass die Menschen in der Mongolei die Verbindung mit der Weltkirche spüren sollen, also von unten und von oben, so wirkt Gott.

Besuch des Papstes in der Kathedrale St. Paul und St. Peter - Treffen mit Bischöfen, Priestern, Missionaren, Geweihten und pastoralen Mitarbeitern in der Kathedrale.
Besuch des Papstes in der Kathedrale St. Paul und St. Peter – Treffen mit Bischöfen, Priestern, Missionaren, Geweihten und pastoralen Mitarbeitern in der Kathedrale.

Natürlich hat jedes Land seine eigene Kultur, Geschichte und Bevölkerung, aber es gibt auch Gemeinsamkeiten in der Geschichte der Länder in dieser Region. Das Profil der Kirche in der Mongolei und das der Kirche in Kirgisistan und einiger anderer lokaler Kirchen zum Beispiel ist ähnlich, weil sie so klein sind. Und das ist eine weitere Botschaft, die der Papst mitgebracht hat und immer mitbringt: die Größe, die Gott durch die geringe Größe einflößt, dass wir nicht nur auf „kleine Zahlen, begrenzten Erfolg oder scheinbare Irrelevanz“ achten sollten. Im Fall von Maria zum Beispiel ist ihre geringe Größe größer als der Himmel, so dass die geringe Größe nicht nur als Einschränkung, sondern als Potenzial gesehen werden muss. Und das können wir auch in Kirgisistan durchaus spüren.

Ist das die Botschaft, die Sie nach Hause zu Ihren Gläubigen bringen möchten?

Sie ist eine von ihnen. Denn Gott kümmert sich durch seine Kirche, und seine Kirche kümmert sich um uns durch ihre Präsenz, auch dort, wo die Gemeinde klein ist. Die Kirche kümmert sich in diesem konkreten Fall, indem der Papst zu uns kommt. Er ist der Hirte, der sich um seine Herde kümmert, wo sie auch immer ist.

Fühlen sich die Katholiken in diesen Ländern integriert oder empfinden sie sich als Fremdkörper?

Der Papst hat darauf hingewiesen, dass das Christentum in dieser Region nicht neu ist, sondern schon seit den ersten Jahrhunderten des Christentums entlang der Seidenstraße hier existiert. Die Kirche ist nichts Neues oder Fremdes für irgendeine Gesellschaft. Die Kirche ist nicht etwas, das als Hauptziel hat, eine andere Kultur zu bringen und sie aufzuzwingen. Sie ist etwas, das von Gott kommt, aber das gleichzeitig von innen heraus entsteht.

Gleichzeitig scheint die Kirche in diesem Teil der Welt vorsichtig zu agieren. Auf den Papstbesuch angesprochen, sagte Kardinal Marengo, Apostolischer Präfekt für die Mongolei, Franziskus komme, um „das Evangelium zu flüstern“.

Wenn man das Evangelium flüstert – das ist jetzt meine Interpretation seiner Worte – muss man die Sprache sehr gut beherrschen, man muss das Vertrauen seines Gegenübers haben, man muss ihm nahe sein, man muss klar sein in dem, was man sagt. Ich denke, das ist Inkulturation, oder wie wir sagen würden, die Inkarnation der Kirche.

Kathedrale St. Paulus und St. Peter
Kathedrale St. Paulus und St. Peter

Sowohl die Mongolei als auch Kirgisistan sowie viele andere Länder in dieser Region standen jahrzehntelang unter kommunistischer Diktatur. Hängen die Herausforderungen für die Kirche mit dieser Vergangenheit zusammen?

Sicherlich, denn die Kirche ist Teil der Gesellschaft, so dass die Geschichte bei allem eine Rolle spielt. Da ich in Russland und in Kirgisistan gelebt habe, kann ich sagen, dass dort natürlich das Erbe des atheistischen Kommunismus eine Rolle gespielt hat. Gleichzeitig hat die Vorsehung Gottes immer gesiegt, denn die Kirche hat in dieser Region durch die Verfolgung neues Leben erhalten, und das durch die Katholiken, die dorthin geschickt worden sind. So funktioniert die Vorsehung Gottes: Gott bringt der Kirche immer eine besondere Gnade, die die Herzen einiger Gläubiger entflammt, trotz der Verfolgungen, die es gab, die noch andauern und die noch kommen werden, an vielen Orten der Welt. Das Vermächtnis verbindet uns natürlich irgendwie auch. Es ist nicht der wichtigste Teil unseres Verbundenseins, aber es ist natürlich sichtbar.

Welche Früchte erwarten Sie von diesem Besuch, sowohl für die Mongolei als auch für Zentralasien? Werden die Emotionen und die Begeisterung anhalten?

Als der Papst zu den Seelsorgern sprach, erwähnte er, dass die Freude am Evangelium der Grund dafür ist, warum man sein Leben für das Evangelium geben würde, und die Freude am Evangelium ist etwas, das andauert und wahre Frucht bringt.

Ein Wort, das mir während des Besuches immer wieder in den Sinn gekommen ist, ist Trost: Die Anwesenheit des Papstes ist von Trost geprägt, und wahrer Trost kommt nicht von einem Menschen. Trost, der anhält, Leben und Ermutigung spendet, kommt nur aus einer Quelle. Wahrer Trost ist nicht etwas Vergeistigtes, Schwebendes, sondern ganz praktisch, weil er uns daran erinnert, wer wir sind.

Gab es in diesen drei Tagen ein Erlebnis, das Sie besonders beeindruckt hat?

Andere Gläubige grüßen draußen
Andere Gläubige grüßen draußen

Es gab viele. Vor allem zu sehen, wie der Papst mit den Menschen interagiert, wie er so lebendig ist, wenn er bei den Menschen ist, und sie es auch sind. Und das ist etwas, das sich nicht dadurch erklären lässt, dass der Chef oder der Häuptling oder gar der Oberpriester zu Besuch gekommen ist; es ist etwas da. Egal, wie oft ich es gesehen habe, es war so berührend, sei es von den Menschen, die von verschiedenen Orten kamen und so überglücklich waren, ihn zu sehen, oder von den Gesprächen, die wir untereinander führen konnten.

Glauben Sie, dass dies auch ein Beispiel für die Christen in Europa sein könnte, wo der Glaube in einer Krise zu stecken scheint?

Jesus hat keine Krisen, und so ist jede Krise in der Kirche immer nur vorübergehend und lokal begrenzt, denn sie ist die Kirche Jesu Christi. Und so ist dort, wo der Blick auf Jesus Christus gerichtet ist, die Ermutigung, die Hoffnung und das Evangelium. Und wir stellen im Evangelium fest, dass allen, die etwas von Jesus empfangen, gemeinsam ist, dass sie bereit sind, Unannehmlichkeiten auf sich zu nehmen. Wenn ich also als jemand spreche, der in Zentralasien arbeitet, der so dankbar ist, hier zu sein, aber aus dem Westen kommt, dann besteht die Herausforderung darin, dass wir uns fragen: Sind wir bereit, Unannehmlichkeiten zu ertragen? Und dann: Wo ist unser Blick?

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Am 2. Juni sind die Mexikaner aufgerufen, an den Bundeswahlen teilzunehmen, während die Gewalt im Land immer mehr...
Trotz der verheerenden humanitären Krise hat Pater Gabriel Romanelli von der Pfarrei der Heiligen Familie in Gaza, die...
In China – Hongkong und Macau nicht eingerechnet – gibt es schätzungsweise 50 bis 70 Millionen Christen, darunter 10...