Caritas in der Ukraine konzentriert sich auf die Evakuierung von Zivilisten aus den Gefahrenzonen

Beten war das erste, was die Menschen taten, als die Bombardierungen begannen

Die Caritas besteht in der Ukraine aus zwei verschiedenen Organisationen: Caritas Spes wird von der kleineren lateinischen Kirche geleitet, und Caritas Ukraine wird von der größeren ukrainischen griechisch-katholischen Kirche betrieben. Obwohl es sich um getrennte Einrichtungen handelt, arbeiten die beiden vor Ort zusammen.

Pater Viaczeslaw Grynevytsch ist Pallottinerpater und Präsident der Caritas Spes. Er sprach mit Aid to the Church in Need (ACN) über seine Arbeit und die Situation im Land nach fast zwei Wochen Krieg. Das Interview wurde von Filipe d’Avillez geführt.

Wo sind Sie im Moment?

Vor ein paar Tagen war ich noch in Kiew, aber dann haben wir beschlossen, an einen anderen, sichereren Ort umzuziehen, wo unser Team zusammenarbeiten kann, und jetzt sind wir in der Nähe der Region Iwano-Frankiwsk, im Westen. Wir werden von hier aus arbeiten.

Wie war das Leben in Kiew, als Sie weggingen?

Es war eine sehr komplizierte Situation, was einer der Gründe war, warum wir uns für den Umzug entschieden haben. Es war nicht so sehr die Gefahr von Bomben, das Schwierigste war der Gedanke daran, was passieren könnte, wenn die Kommunikationswege unterbrochen würden und das Internet oder der Strom ausfallen, denn wir hatten bereits einige Probleme mit der Internetverbindung. Wir hatten auch Probleme mit dem Mangel an Lebensmitteln in den Supermärkten.

In Kiew kümmerten wir uns um 27 Mütter mit ihren Kindern. Wir halfen, sie an die polnische Grenze zu bringen. Schließlich waren wir nur noch zu viert. Als ich merkte, dass meine Anwesenheit in Kiew nicht mehr erforderlich war, verließ ich die Stadt und fuhr nach Zhytomyr, um meine Mutter zu holen. Normalerweise hätte die Fahrt von Kiew aus etwa zwei Stunden gedauert, aber da ich Nebenstraßen durch die kleinen Städte benutzte, dauerte sie etwa neun Stunden. Da waren eine Menge Straßensperren und Soldaten. Schließlich gelang es mir, sie abzuholen, und am nächsten Tag brachen wir mit einem Mitarbeiter und einer Mutter mit zwei Kindern auf und zogen nach Iwano-Frankiwsk um.

 Ist es noch möglich, Soforthilfe in die Hauptstadt zu bringen?

Das Zugsystem funktioniert noch gut. Wir können die Menschen mit dem Zug evakuieren und sie in Lviv unterstützen, und wir können auch in Kiew Hilfe leisten. Wir haben einige Lager in Kiew, die wir nutzen, und unsere Freiwilligen verteilen Lebensmittel an die Menschen.

Bei größeren Menschengruppen können wir einfach unseren Bus einsetzen und ihnen Lebensmittel bringen, aber wir hatten Probleme, was einzelne Personen betrifft, z. B. ein oder zwei Personen, die zu Hause geblieben sind. Es gibt nur noch zwei offene Brücken zwischen der linken und der rechten Seite von Kiew, und man muss für den Transfer der Menschen drei bis vier Stunden in der Warteschlange stehen. Das ist ein logistisches Problem. Aber wir versuchen, ein System zu organisieren, bei dem wir an einem Tag auf der einen Seite und am nächsten Tag auf der anderen Seite verteilen. Wir müssen sehr flexibel sein, denn die Situation ändert sich täglich.

Bisher haben wir uns mehr auf die humanitäre Hilfe konzentriert, z. B. auf die Verteilung von Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln, aber jetzt sehe ich, dass wir uns mehr auf die Evakuierung konzentrieren müssen. Wir erhalten Anrufe von Menschen, die sich an Bahnhöfen, in U-Bahn-Stationen, Schutzkellern oder anderen Orten befinden, die wir logistisch unterstützen müssen, und sehen, wohin wir sie evakuieren können. Dies versuchen wir in der nächsten Phase zu tun.

Was ist mit den Gebieten der Ukraine, die bereits von russischen Truppen besetzt sind? Haben Sie Zugang zu diesen Gebieten?

Es gibt mittlerweile die Möglichkeit, die Städte zu verlassen… aber nicht für alle. Wir warten darauf, dass sie den humanitären Korridor öffnen, um die Menschen in Mariupol unterstützen zu können, und wir stehen in Kontakt mit dem Roten Kreuz, aber wir können die Sicherheit nicht garantieren, was für uns ein Problem darstellt. Das Bankensystem funktioniert noch, daher versuchen wir derzeit, mit den lokalen Gruppen von Caritas Spes zusammenzuarbeiten und sie durch Geldüberweisungen zu unterstützen, damit sie Dinge wie Lebensmittel, Windeln und Medikamente kaufen können. Wir werden versuchen, sie mit humanitärer Hilfe zu unterstützen, aber im Moment ist das schwierig.

Wir haben viele Bilder von Familien gesehen, die auseinandergerissen wurden, als Frauen und Kinder evakuiert wurden und die Männer zurückblieben, um zu kämpfen. Erhalten die Männer, die in der Ukraine geblieben sind, irgendeine Art von psychologischer Hilfe? Was ist mit denen, die die Ukraine verlassen?

Das ist wirklich sehr wichtig, aber im Moment sind wir dazu noch nicht in der Lage. Im Moment müssen wir die Menschen evakuieren, sie mit Lebensmitteln, und Medikamenten versorgen, für ihre Sicherheit sorgen und sie auch an der Grenze schützen, denn viele Menschen laden Frauen zu sich nach Hause ein, aber wir müssen uns hundertprozentig sicher sein und aufpassen, denn einige von ihnen könnten falsche Absichten haben. Wir müssen da Schutz vor anderen Arten der Gewalt bieten. Der nächste Schritt wird psychologische Hilfe sein.

Wir haben viele Beispiele von Priestern und Ordensschwestern gesehen, die zurückgeblieben sind, um Menschen zu helfen. Wie wichtig ist die spirituelle Unterstützung in einer Zeit wie dieser?

Sie dient auch als psychologische Unterstützung. Als wir in Kiew waren, konnte ich an unserer Gruppe von 27 Menschen sehen, wie wichtig das Gebet ist. Als die Bombardierungen begannen, gingen sie in den Luftschutzkeller, und das erste, was sie taten, war, gemeinsam zu beten. Das war die einzige Art von Unterstützung, die sie hatten. Als Priester haben wir versucht, mit ihnen über Gott und Spiritualität zu sprechen, und wir haben unsere Kirche geöffnet.

Das ist auch eine Form der ökumenischen Bereicherung, denn die lateinische Kirche in der Ukraine ist sehr klein, wir machen nur 1 % der Bevölkerung aus, aber wir haben Menschen in unser Haus eingeladen, ohne sie nach der Konfession zu fragen. In dem Zentrum, in dem wir jetzt sind, leben etwa 300 Frauen und Kinder, und einige von ihnen sind protestantisch, aber sie fragten, ob sie an der heiligen Messe teilnehmen könnten. Als Priester habe ich gesagt, kein Problem, wir sind offen. Für mich ist es wichtig, dass ich als Priester dienen kann, und es ist meine Pflicht, sie durch meinen Dienst und die Berufung, die Gott mir gegeben hat, zu unterstützen.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

„Priester für Sabotage und Spionage verantwortlich zu machen, erinnert an die schlimmsten und dunkelsten Zeiten totalitaristischer Systeme“...
Die russischen Angriffe und der Winter werden eine gewaltige Energiekrise verursachen...
Auch in diesem Jahr nahmen mehrere Länder an der #RedWeek teil, um auf die Christenverfolgung aufmerksam zu machen...