Brasilien: Ältere, aber noch aktiv tätige Ordensschwestern danken ACN für Unterstützung

Aid to the Church in Need (ACN) leistet wertvolle Hilfe zur Gesundheitsversorgung älterer Ordensschwestern im Nordosten Brasiliens. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters engagieren sich diese Schwestern nach wie vor aktiv in ihren Gemeinden und beten unermüdlich für ihre Wohltäter.

Schwestern verkaufen ihre handgefertigten Produkte auf der Messe Saints Cosmas and Damian in Igarassu.
Schwestern verkaufen ihre handgefertigten Produkte auf der Messe Saints Cosmas and Damian in Igarassu.

Die Entscheidung, Ordensfrau zu werden, bedeutet eine lebenslange Hingabe. Die Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu im Nordosten Brasiliens nehmen ihre Berufung sehr ernst. Mehr als die Hälfte der 62 Schwestern, die in verschiedenen Gemeinden in dieser Region Brasiliens tätig sind, ist älter als 65 Jahre. Dennoch bleiben sie so aktiv wie möglich.

Mit den Jahren benötigen diese Ordensfrauen vermehrt medizinische Versorgung. Obwohl Brasilien über ein staatliches Gesundheitssystem verfügt, steht dieses vor zahlreichen Herausforderungen. Um rechtzeitige und angemessene Versorgung zu gewährleisten, müssen sich die Schwestern gelegentlich private medizinische Versorgung in Anspruch nehmen, was mit Kosten verbunden ist. ACN hat die Kongregation durch die Finanzierung der medizinischen Versorgung von zwölf älteren Schwestern unterstützt.

Die Schwestern Rosa, Leticia und Isabel leben in einer Gemeinschaft am Rande der Stadt Olinda. Ihr Konvent ist in der örtlichen Pfarrei äußerst aktiv. Die drei Schwestern, die alle über 80 Jahre alt sind,  sind maßgeblich an der Organisation und Leitung von Gebetszeiten, Exerzitien und Angeboten religiöser Bildung beteiligt. Rosa, die 84 Jahre alt und eine begabte Köchin ist, backt gerne traditionelles brasilianisches Käsebrot, das sie verkauft, um Geld für die Renovierung des Mutterhauses ihres Ordens zu sammeln.

Schwester Maria Silva, die in einer Gemeinschaft in Abreu e Lima lebt, ist eine geschickte Näherin, die Arbeiten für ihre Mitschwestern ausführt und Handarbeiten herstellt, um Geld zu sammeln. Bei ihr wurden die Mittel von ACN vor allem für zahnärztliche Leistungen verwendet, die über den staatlichen Gesundheitsdienst nur schwer zu bekommen sind.

Eine Schwester näht für die Armen und Bedürftigen
Eine Schwester näht für die Armen und Bedürftigen

Schwester Helena (93) und Schwester Regina (83) leben in einer anderen Gemeinde in Olinda und widmen die meiste Zeit ihres Tages den Armen sowie der Organisation von Gebetszeiten und Wortgottesdiensten. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters ist Schwester Helena auch damit beschäftigt, Pakete mit Babyartikeln zu packen, die dann an die örtliche Entbindungsstation für Neugeborene geschickt werden. Sie sagt gegenüber ACN: „Ich habe viele Gnaden von Gott erhalten, und alles, was ich jetzt tun kann, ist, dafür zu danken.“

Schwester Carminha (77) lebt im Mutterhaus der Kongregation in Igarassu. Sie ist häufig mit dem Empfang von Besuchern beschäftigt und spricht mit jungen Müttern und Jugendlichen, die im Kloster Hilfe suchen. In letzter Zeit wurde sie jedoch von einem neurologischen Leiden geplagt und konnte mit Hilfe der finanziellen Unterstützung von ACN einen Spezialisten aufsuchen.

Die 78-jährige Schwester Escolástica schließlich sorgt in der Gemeinschaft von Santa Zita für viel Spaß und Gelächter, denn sie hat die Gabe, Verse zu schreiben und musikalische Sketche zu komponieren. Sie ist eine feste Größe bei allen Feiern und Festen der Gemeinschaft. Im Jahr 2023 verschlechterte sich jedoch ihr Gesundheitszustand und seither benötigt sie umfassendere medizinische Hilfe, die sie dank ACN erhalten hat.

Gott segne die Wohltäter

„Das Jahr 2023 war für uns im Vergleich zu den Jahren der COVID-Pandemie eine ruhigere Zeit. Dennoch berührt uns das menschliche Leid, sowohl hier als auch in der ganzen Welt, zutiefst und bewegt uns zur Solidarität und zum Teilen von Brot und Gottes Wort. Wir hören zu, geben Rat und üben uns in Gastfreundschaft und ständigem Gebet. Die älteren Schwestern halten sich durch Gespräche mit den jüngeren Schwestern und über die sozialen Netzwerke auf dem Laufenden und sind unermüdliche Zeugen für das Gebet, das Zuhören und die Nächstenliebe“, sagt die Generaloberin der Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu, Silvânia dos Santos.

Schwester Marina Nunes bei einem katechetischen Treffen mit Teenagern
Schwester Marina Nunes bei einem katechetischen Treffen mit Teenagern

„Wir danken ACN von ganzem Herzen, dass das Hilfswerk uns hilft, unsere alten und kranken Schwestern zu versorgen, und im Gegenzug bieten wir das ständige Gebet und das Gute, das jede der Schwestern in ihrer eigenen Gemeinschaft hervorbringt. Die Schwestern, die von diesem Projekt profitieren, sprechen von den Wundern, die der Herr getan hat, und bitten darum, dass Gott durch die Hände unserer Wohltäter, die den Bedürftigen der Welt geöffnet sind, gepriesen werdeund dass sein Segen auf sie herabkomme.“

ACN hat bereits zugesagt, dieses Projekt für die medizinische Versorgung der Ordensschwestern im Jahr 2024 fortzusetzen.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Der Präsident der Pakistanischen Katholischen Bischofskonferenz, Bischof Samson Shukardin, hat die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs begrüßt, einen Bericht der Regierung...
ACN leistet medizinische und humanitäre Soforthilfe für betroffene Familien. Die Christen im Westjordanland und in Jerusalem befinden sich in...
Zehn Jahre nach Beginn des Krieges in der Ukraine wird ACN seine Fastenkampagne 2024 dazu nutzen, um der leidenden Kirche...