Benediktinerabt im Heiligen Land: „Ich bin weder für Israel noch für Palästina. Ich bin für den Menschen“

Sechs Monate nach dem verheerenden Hamas-Angriff und dem Beginn der israelischen Offensive in Gaza betonte Abt Nikodemus die Dringlichkeit, den Konflikt aus einem humanitären Blickwinkel zu betrachten. Seine Botschaft übersteigt religiöse und politische Grenzen.

Angesichts des fortwährenden israelisch-palästinensischen Konflikts hebt Nikodemus Schnabel, Benediktinerabt der Dormitio-Abtei auf dem Berg Zion in Jerusalem und des Priorates in Tabgha am See Genezareth, in einem Interview mit dem päpstlichen Hilfswerk Aid to the Church in Need die Bedeutung eines christlichen Ansatzes in diesem Konflikt hervor.

Bombenanschlag auf die griechisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Porphyrius in Gaza-Stadt.
Bombenanschlag auf die griechisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Porphyrius in Gaza-Stadt.

„Menschen sterben, während die Welt zuschaut, als ob es sich um ein simples Fahnenschwenken für die eine oder andere Mannschaft handelt. Doch dies ist eine erschütternde Realität“, sagt der Abt. „Es ist kein Fußballspiel. Es geht nicht darum, wer Punkte gewinnt, wer die beeindruckendsten Geschichten und die besten Fotos hat“, beklagt er.

Die traurige Wahrheit sei, dass viele Menschen, wie Abt Nikodemus betont, Partei ergriffen, ohne die Komplexität des Konflikts zu verstehen: „Wir leben in einer Zeit der Polarisierung. Es wird erwartet, dass man eine klare Position einnimmt und Anschuldigungen erhebt, aber wenn man das tut, ist man Teil dieses Spiels. Die Realität ist sehr kompliziert, mit zahlreichen ‚Fußnoten‘ sowie ‚eckigen und sonstigen Klammern‘.“

Deshalb betont der Abt der Dormitio-Basilika entschieden: „Ich bin weder für Israel noch für Palästina. Ich bin für den Menschen. Das ist meine theologische Position.“ In dem Interview erklärt er die gemeinsame Überzeugung von Christen, Juden und Muslimen, dass jeder Mensch nach dem Bild Gottes geschaffen sei, und daher Würde und Respekt verdiene, unabhängig von seiner Nationalität oder Religion.

Die Christen leiden zwischen zwei polarisierten Lagern

Der Benediktinermönch weist auf das gefährliche Narrativ beider Seiten hin und betont dessen tragische Konsequenz: „Sie bezeichnen sie nicht als Menschen. Sie sagen: ‚Das sind keine Menschen, das sind Monster, als Menschen verkleidete Bestien‘“, erklärt er gegenüber ACN. „Es gibt eine gefährliche Tendenz zur Entmenschlichung des ‚anderen‘. Sie sprechen davon, Menschen zu ‚neutralisieren‘. Sie sagen nicht ‚töten‘. Sie sagen ‚Verluste‘ und meinen damit die Opfer, als wären sie nur eine Statistik. Sie verbergen die Tatsache, dass es sich um menschliche Wesen handelt, die durch die Hand anderer Menschen sterben.“

Pater Nikodemus Schnabel, Abt der Benediktiner in Jerusalem, Heiliges Land, bei einem Interview in der ACN-Zentrale in Königstein im Taunus (Deutschland).
Pater Nikodemus Schnabel, Abt der Benediktiner in Jerusalem, Heiliges Land, bei einem Interview in der ACN-Zentrale in Königstein im Taunus (Deutschland).

Der Benediktinerabt unterstreicht die Herausforderungen, vor denen die Christen in dieser Region stehen, die seit Jahrzehnten von Spaltung, Gewalt und politischen Konflikten zwischen Israelis und Palästinensern geprägt ist. „Viele Menschen denken, dass Israel mit dem Judentum und der westlichen Welt, die Palästinenser jedoch mit dem Islam und der östlichen Welt gleichzusetzen sind; aber die Christen, obwohl sie nur einen kleinen Prozentsatz ausmachen, schätzungsweise weniger als 2 Prozent der Bevölkerung, spiegeln dieses Bild normalerweise nicht wider und leiden unter den Spaltungen, die durch den Krieg noch verstärkt wurden. In Wirklichkeit sind wir Opfer beider Seiten“, erklärt Abt Nikodemus. Er fügt hinzu: „Ich habe das Gefühl, dass manche Leute denken, ohne Christen wäre der Fall einfacher, denn dann hat man wirklich diese wunderbare Schwarz-Weiß-Darstellung des Konflikts, aber die Christen sind auf beiden Seiten und verkomplizieren das Narrativ einer klaren Trennung zwischen zwei gegnerischen Kräften.“

Die christliche Botschaft der Vergebung

Die christliche Gemeinschaft in Israel und Palästina, die oft innerhalb und außerhalb des Landes ignoriert und an den Rand gedrängt wird, spielt nach Ansicht des Abtes dennoch eine sehr wichtige Rolle, da sie die einzige religiöse Gruppe ist, die die Botschaft des Mitgefühls und der Vergebung in den Mittelpunkt ihrer Verkündigung stellt. „Wir fühlen den Schmerz und das Leid mit den Menschen von dieser und jener Seite. Wir haben Tränen für beide.“ So ruft der Benediktinermönch zu einem Perspektivenwechsel auf und betont, dass jedes Leben, auch das eines Sünders oder Verbrechers, nach dem Bild Gottes geschaffen ist. Dieser gemeinsame Glaube der drei Religionen soll als Erinnerung an die innewohnende Würde und den Wert jedes Menschen dienen und verhindern, dass der Krieg den Menschen nur unter dem Gesichtspunkt der geostrategischen oder militärischen Politik betrachtet.

Heilige Messe in Gaza in der katholischen Pfarrei Heilige Familie
Heilige Messe in Gaza in der katholischen Pfarrei Heilige Familie

„Mein Bezugspunkt ist die Heilige Schrift, die Bibel, in der ich von meinem Herrn Jesus Christus gelernt habe, dass ich für die Menschen beten soll, die mich hassen und auch für die Täter beten soll. Das heute zu sagen, ist ein Skandal, aber ich bete für die Terroristen und für alle Beteiligten dieses Konflikts“, sagt Abt Nikodemus.

 

Von Maria Lozano.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Sechs Bischöfe aus dem Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) haben während einer ordentlichen Sitzung vom 8. bis 14. April...
Ein Bischof aus Äquatorialguinea macht sich über die Ursachen und Konsequenzen der Migration für den afrikanischen Kontinent Gedanken und fordert...
Maxime François-Marsal, verantwortlich bei ACN für Projekte in den französischsprachigen Ländern Zentralafrikas, reiste vergangenen Dezember nach Kongo-Brazzaville, auch bekannt als...