Angst, Furcht und Erwartung, aber auch Vertrauen in Gebet und in Gottes Liebe

Wie wirkt sich der Konflikt zwischen Israel und Palästina auf die Christen aus?

Erst vor wenigen Wochen, am 30. September, wurde der Lateinische Patriarch von Jerusalem, Pierbattista Pizzaballa, im Konsistorium in Rom zum Kardinal kreiert. Seine Gemeinde in Jordanien, Israel, Palästina und Zypern, darunter auch die Vikariate für Migranten und Asylbewerber sowie die hebräischsprachige Kongregation, freuten sich über diese Nachricht. Im Rückblick hätte die Symbolik des roten Hutes, den er bei dieser Gelegenheit erhielt und der das Blut der Märtyrer und seine Bereitschaft, für die Kirche zu leiden, versinnbildlicht, nicht passender sein können.

Genau eine Woche später, am 7. Oktober, verübte die Hamas einen brutalen Angriff auf den Süden Israels, der zum Gegenangriff führte, bei dem mehr als fünftausend Menschen – 3600 Palästinenser und 1400 Israelis – getötet und zehntausend verwundet wurden. Über 150 Israelis befinden sich als Geiseln im Gazastreifen.

Wie die übrige Bevölkerung lebt auch die christliche Gemeinschaft in Israel und Palästina seit diesem Tag in einem Zustand der Angst, Unsicherheit und Furcht.

Gaza: „Wir bleiben bei unserem Volk“

In Gaza haben rund 150 Katholiken und 350 orthodoxe Christen zusammen mit einem Priester und Ordensleuten aus drei Gemeinden Zuflucht in der katholischen Pfarrei der Heiligen Familie gefunden. Das entspricht etwa der Hälfte der gesamten christlichen Bevölkerung in Gaza, die aus Katholiken, Orthodoxen und Protestanten besteht.

Eingang des koptischen Klosters an der Via Dolorosa (Jerusalem), wo eine Tafel auf die 9. Station des Kreuzweges hinweist. In dieser Gegend ist Jesus der Überlieferung nach zum dritten Mal gestürzt, bevor er den Kalvarienberg erreichte. Auf dem Bild ist im Hintergrund die Kuppel der Grabeskirche zu sehen.
Eingang des koptischen Klosters an der Via Dolorosa (Jerusalem), wo eine Tafel auf die 9. Station des Kreuzweges hinweist. In dieser Gegend ist Jesus der Überlieferung nach zum dritten Mal gestürzt, bevor er den Kalvarienberg erreichte. Auf dem Bild ist im Hintergrund die Kuppel der Grabeskirche zu sehen.

Trotz der Empfehlung Israels, den nördlichen Gazastreifen zu evakuieren, erklärte Schwester Nabila von den Schwestern vom Heiligen Rosenkranz, eine Projektpartnerin von Aid to the Church in Need vor Ort, gegenüber dem Hilfswerk, dass sie nirgendwo hingehen werde. „Wir brauchen Medikamente. Viele Krankenhäuser sind zerstört worden. Auch unsere Schule ist beschädigt worden, aber wir gehen nicht weg. Die Menschen haben nichts, nicht einmal das Nötigste, wohin sollen wir gehen? Um auf der Straße zu sterben? Es gibt hier alte Menschen; die Missionarinnen der Nächstenliebe sind auch bei uns, mit einer Gruppe von Behinderten und älteren Menschen. Wo können sie hingehen? Wir werden bei ihnen bleiben. Beten Sie für uns, dass dieser Wahnsinn ein Ende hat“, bittet die Schwester. Sie hat seit drei Tagen nicht mehr geschlafen und sagt, dass der Tod von rund 500 Menschen im Hof des anglikanischen Krankenhauses am Dienstagabend sie tief getroffen habe. Die Schule der Schwestern befindet sich in einem Viertel, das durch Luftangriffe völlig zerstört wurde.

Die Gefahr einer israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen ist eine der größten Ängste der Christen in der Region. Zum einen wegen der schweren Folgen für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen sowie der wahrscheinlich hohen Zahl von Toten auf beiden Seiten. Zum anderen wegen der möglichen Reaktion der Hamas auf die Offensive: Die Gruppe behauptet, immer noch über 5000 Raketen zu verfügen, und auch wenn 85 % davon von den Radar- und Schutzsystemen abgefangen werden, reicht der Rest aus, um der israelischen Bevölkerung, auch in Jerusalem, großen Schaden zuzufügen.

Westjordanland: Viele waren schon arm, jetzt sind sie verzweifelt

Auch die schätzungsweise 37 000 Christen, die im Westjordanland geblieben sind, erleben Tage der Ungewissheit und Angst. Israel befindet sich im Kriegszustand. Mehr als 90 % der Pilger und Touristen haben das Land bereits verlassen, und künftige Pilgerfahrten sind bis Januar 2024 abgesagt worden. „Dies wird für viele christliche Familien zu einer schrecklichen Wirtschaftskrise führen, da etwa 70 % der Christen im Tourismussektor arbeiten. Viele von ihnen verdienen ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Souvenirs, als Busfahrer, Rezeptionisten und so weiter“, sagt George Akroush, ebenfalls Projektpartner von ACN.

Ein weiteres großes Problem ist die Schließung der Checkpoints nach Israel. Viele christliche Familien ziehen es vor, im Westjordanland zu leben, weil sie dort – was für sie sehr wichtig ist – einen besseren Zugang zu Bildung für ihre Kinder haben, pendeln aber zur Arbeit nach Jerusalem. Aufgrund des Ausnahmezustands und aus Sicherheitsgründen dürfen sie seit dem 7. Oktober weder die Checkpoints passieren noch nach Israel einreisen.

„Diejenigen, die an einer chronischen Krankheit leiden, sind in einer schrecklichen Situation, aber auch die Grundbedürfnisse wie Lebensmittel, Miete, Wasser und Strom sind ein Problem. Viele waren schon vorher arm, aber jetzt sind sie völlig verzweifelt“, sagt Akroush.

Im Westjordanland befindet sich auch das geistliche Ausbildungszentrum Beit Jala, ein Projekt des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, das von verschiedenen Organisationen, unter anderem ACN, unterstützt wird und vor einigen Wochen offiziell eingeweiht wurde. In der Zwischenzeit arbeitet es als Zweigstelle des Lateinischen Patriarchats, da viele der Mitarbeiter, die wegen der Sperrung der Checkpoints nicht nach Jerusalem reisen können, von dort aus arbeiten müssen.

Jerusalem, eine Stadt des Friedens im Kriegszustand

In Ostjerusalem, wo etwa 10 000 Christen leben, ist die Lage ebenfalls sehr schwierig. Auch von ihnen sind etwa 40 % vom Tourismus abhängig, und viele haben ihre Arbeit verloren. Die Touristen sind abgereist, und die Hotels, die nun leer stehen, werden als Quartiere für Reservisten oder zur Unterbringung der Israelis genutzt, die aus den südlichen Teilen Israels nahe der Grenze zum Gazastreifen geflohen sind. Viele der Christen, die früher in den Hotels gearbeitet haben, sind arbeitslos geworden.

Drei Männer zünden Kerzen vor der Kreuzigungsstätte auf dem Kalvarienberg an. Hinter ihnen markiert das Kreuz die Stelle, an der Jesus auf Golgatha gekreuzigt wurde, dem geistigen Zentrum des Christentums, das sich in der Grabeskirche (Jerusalem) befindet.
Drei Männer zünden Kerzen vor der Kreuzigungsstätte auf dem Kalvarienberg an. Hinter ihnen markiert das Kreuz die Stelle, an der Jesus auf Golgatha gekreuzigt wurde, dem geistigen Zentrum des Christentums, das sich in der Grabeskirche (Jerusalem) befindet.

„Doch der Glaube bleibt in ihren Herzen stark, und es gibt viele Zeichen der Solidarität. Einige derjenigen, die ihre Arbeit behalten haben, spenden 15 % ihres Einkommens an ärmere Familien. Die Krise bringt die katholische Gemeinschaft näher zusammen“, so Akroush. Die gesundheitliche Situation sei jedoch weiterhin alarmierend.

Pater Artemio Vitores, ein spanischer Franziskaner, der die Coenaculum-Kirche betreut, erklärt gegenüber ACN, dass er „nicht zu pessimistisch sein“ wolle, doch sehr wenig an dieser Situation sei friedlich. „Jerusalem sollte ein Zeichen des Friedens und der Harmonie für alle sein, es ist eine Heilige Stadt für Juden, Christen und Muslime. Das ist so schwierig! Der Frieden ist ein Geschenk Gottes, aber er erfordert die Zusammenarbeit der Menschen.“

„Die Situation ist sehr schwierig, und wir vertrauen auf Gott, dass sie sich nicht verschlimmern wird. Wir müssen den Herrn und Maria, die Königin des Friedens, bitten, dass nicht Gewalt und Intoleranz anstelle von Harmonie und Liebe herrschen und dass die Pilger in Frieden und Freude ins Heilige Land zurückkehren können. Vergesst uns nicht in euren Gebeten!“

Das Böse darf nicht das letzte Wort haben 

Schließlich gibt es auch eine christliche Gemeinde, die über andere Teile Israels verstreut ist, eine sehr vielfältige Gemeinschaft, zu der Besucher, Studenten, Freiwillige, aber auch etwa 110 000 ausländische Arbeiter gehören.

Sie alle, Menschen aus anderen Ländern oder mit doppelter Staatsbürgerschaft, haben die Angst vor den Terroranschlägen hautnah miterlebt, ebenso wie den Schmerz und die Angst ihrer Familien, Freunde oder Kollegen.

Holly ist eine von ihnen; sie ist eine US-Amerikanerin, die in Jerusalem war, als die Welt, wie sie sie kannte, zusammenbrach. „Die letzten Tage waren furchtbar lang und anstrengend. Mein Herz schmerzt wegen der unmenschlichen und unvorstellbaren Gräueltaten, die von der Hamas verübt wurden. Am Tag des ersten Angriffs wurde die höchste Zahl von Juden an einem einzigen Tag seit dem Holocaust ermordet. Es ist wirklich unvorstellbar“, äußert sie gegenüber ACN.

Ihre Familie und Freunde halfen ihr sofort, einen Platz in einem Flugzeug nach Hause zu finden. „Obwohl ich immer noch sehr besorgt war, packte ich meine Koffer. Aber am Sonntag erhielt ich eine Nachricht, die all diese Pläne in weniger als einer Minute änderte“, erklärt sie. Eine humanitäre Organisation hatte sie gebeten, sich um vertriebene jüdische Familien aus Sderot an der Grenze zum Gazastreifen zu kümmern.

„Diese Familien mussten ihre Häuser im letzten Moment verlassen, auf der Flucht vor den gnadenlosen Terroristen. Ich habe mich sofort freiwillig gemeldet, um zu helfen“, so Holly gegenüber ACN.

„Ich musste bleiben. Ich wollte auf jede erdenkliche Weise helfen. Es war sehr schwierig, es meinen Eltern zu sagen. Wir haben alle die Tränen zurückgehalten, als ich ihnen die Nachricht überbrachte. Sie waren sehr verständnisvoll, und das bedeutet mir sehr viel. Gleichzeitig weiß ich aber auch, dass es für sie sehr schwer ist.“

Sie habe drei Jahre lang in Polen gelebt und viele der schrecklichen Orte besucht, an denen der Holocaust stattgefunden hat. Als gläubige Christin habe sie sich oft gefragt, warum all das Böse geschehen ist. „Heute habe ich die Möglichkeit zu helfen, also muss ich es tun.“

Aus dem Gazastreifen, Jerusalem, dem Westjordanland und Israel erhält ACN Geschichten von Schmerz und Angst, aber auch von Glauben, Opferbereitschaft und Großzügigkeit. Das ist die christliche Art zu sagen, dass das Böse nicht das letzte Wort haben sollte.

Als Pierbattista Pizzaballa zum Patriarchen von Jerusalem ernannt wurde, schrieb er eine Botschaft an die Christen seiner Diözese: Das Pallium erinnert uns daran, dass wir uns in der Taufe entschieden haben, das Joch Christi, die Last und die Herrlichkeit des Kreuzes, das Liebe bis zum Tod und darüber hinaus ist, auf uns zu nehmen.

Libanon: „Wir wollen keinen weiteren Krieg“

Eine weitere große Befürchtung ist, dass eine Großoffensive den Libanon in den Krieg hineinziehen könnte, was eine enorme Eskalation von Gewalt und Tod zur Folge hätte, die auf ganz Israel und den Libanon übergreifen könnte. Beide Länder haben schon genug unter Krieg zu leiden gehabt.

Im Libanon, der bereits von einer schrecklichen wirtschaftlichen und politischen Krise heimgesucht wird, herrschen Unruhe, Angst und Erwartung. Einige Gläubige aus Tyrus, im Süden des Landes, haben bereits Zuflucht in Beirut gesucht. Die derzeitige Situation erinnert sie an die schwierige und schmerzhafte Zeit, die sie während früherer Kriege in ihrem Land erlebt haben.

Marielle Boutros, eine junge Libanesin, die für die Projektarbeit für ACN im Libanon zuständig ist, sagt: „Was wir jetzt in Gaza und im Süden des Libanon erleben, bringt alte Ängste zurück. Wir fühlen uns von den Schatten des Krieges von 2006 heimgesucht. Als Christen, die im Libanon leben, beten wir für die Opfer und ihre Familien, aber wir sind auch um unser eigenes Land besorgt: Wir wollen nicht, dass der Libanon in einen weiteren Krieg hineingezogen wird. Meine Generation hat bereits zwei Kriege miterlebt. Wir sind nicht bereit, das alles noch einmal durchzumachen.“

Ein Krieg, der sich auf den gesamten Nahen Osten ausweiten könnte

Das gilt nicht nur für den Libanon. Die Christen in Syrien, Irak, Jordanien, Ägypten und anderen Ländern der Region blicken mit großer Sorge auf diesen Konflikt. Bei einem Besuch am internationalen Sitz von Aid to the Church in Need im vergangenen September betonte der Patriarch der melkitischen katholischen Kirche, Seine Seligkeit Youssef Absi, die Bedeutung einer Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts für den gesamten Nahen Osten. Die palästinensische Frage ist das Hauptproblem. Das ist uns allen hier sehr klar. Ohne eine Lösung der palästinensischen Frage gibt es keine Lösung für den Nahen Osten, sagte er.

Chronische politische Turbulenzen, islamischer Extremismus, Verfolgung, Kriege, sozioökonomische Ungerechtigkeiten und die Diskriminierung von Christen haben in all diesen Ländern zu einer schrecklichen Auswanderungswelle derselben geführt. „Die zweite Intifada führte zur Emigration von 500 Familien aus Palästina. Es tut mir sehr leid, sagen zu müssen, dass wir, wenn dieser Krieg nicht bald beendet wird, eine weitere starke Auswanderungswelle aus dem Heiligen Land erleben werden. Deshalb sollten wir alles tun, um zu retten, was in dieser kritischen Zeit noch zu retten ist“, sagt George Akroush.

Our Task Areas
Our Regional Activities
Press contact

Latest News

Ein Bischof aus Äquatorialguinea macht sich über die Ursachen und Konsequenzen der Migration für den afrikanischen Kontinent Gedanken und fordert...
Maxime François-Marsal, verantwortlich bei ACN für Projekte in den französischsprachigen Ländern Zentralafrikas, reiste vergangenen Dezember nach Kongo-Brazzaville, auch bekannt als...
Seit einem Jahr tobt der Krieg der Generäle in einem ohnehin bereits sehr geschwächten Land. Die Bevölkerung leidet zutiefst, und...