Äthiopien. „Gott ist aus allen Kulturen, allen Clans”

Ein von Aid to the Church in Need (ACN) geförderter Dokumentarfilm über einen Missionar, der bei dem Volk der Dassanech am äthiopischen Fluss Omo lebt und sich dafür einsetzt, die seit Generationen anhaltende Gewalt zwischen den Stämmen durch Evangelisierung und Versöhnung zu überwinden, wurde in der Kategorie bester Dokumentarfilm ausgewählt und für das 23. Religion-Today-Filmfestival in Trento (Italien) nominiert. Das Festival fand vom 23. bis 30. September statt. Regie führte Magdalena Wolnik, Autorin einiger Dutzend Dokumentarfilme, die in Zusammenarbeit mit dem Catholic Radio- and Television Network (CRTN) und der päpstlichen Stiftung ACN entstanden sind. Sie drehte bereits in 16 Ländern, darunter in Angola, Brasilien, Kambodscha, Indonesien, Myanmar und Pakistan.

Maria Lozano spricht mit der polnischen Journalistin und Filmemacherin über den Film „Ethiopia – From every Clan“

Wie haben Sie die Geschichte zu dem Film „gefunden“?

Mein erster Besuch in Omorate umfasste die furchtbarsten Stunden, die ich in Äthiopien verbracht habe. Wir reisten mit Bischof Tsegaye Keneni Derara aus Soddo und Pater Andrzej Halemba, der damals für die Projekte der Päpstlichen Stiftung Aid to the Church in Need zuständig war und kirchliche Aktivitäten im ganzen Land unterstützte. Es ist nicht leicht, in das Tal des Omo Flusses entlang der Grenze zwischen Kenia und dem Südsudan zu gelangen. Erst vor gar nicht so langer Zeit, vor zwei Jahren, war eine richtige Straße gebaut worden. Wir erreichten unser Reiseziel am Abend, nach vielen Stunden Fahrt, und wurden in einem kleinen Gästehaus untergebracht. Es war von eifrigen jungen Priestern errichtet worden, die weder an Belüftung noch an Fliegengitter für die Fenster noch an Moskitonetze gedacht hatten. Strom hatten wir natürlich nicht erwartet. Draußen gab es nicht nur Moskitos, sondern auf dem Weg ins Bett trat man auf Skorpione und begegnete auch ein paar Giftschlangen und Hyänen, die es tatkräftig ausnutzten, dass es keinen Zaun gab. Vierzig Grad Celsius – auch nachts – und keine Luft, das bedeutet keinen Schlaf. Die Hölle auf Erden. Abba Goesh war offenbar zutiefst davon überzeugt, dass Gott ihn an diesen Ort gesandt hatte, zu den Menschen, die dieses Land bewohnten. Es schien unmöglich, hier ohne einen solchen Glauben zu leben. Nach den ersten Stunden und Gesprächen mit ihm wusste ich mit Bestimmtheit, dass wir mit einer Kamera zurückkommen würden.

Wie gestalteten sich die Dreharbeiten? War es schwierig, die Menschen mit einzubeziehen?

Sobald wir mit dem Filmen begannen, wurde es nur noch schlimmer. Wenn es nicht die Hitze war, dann waren es ein heftiger Wolkenbruch und klebriger Schlamm, aus dem jede Menge Skorpione hervorkrochen. Wenn keine Insektenplage uns daran hinderte, den Mund zu öffnen, dann kam ein Sandsturm, der sofort die ganze Landschaft mit braunem Staub bedeckte. Unser brandneuer Sound Recorder fiel am zweiten Tag aus.

 

Die Dorfbewohner waren anfangs nicht sehr freundlich. Dort dürfen Fremde ein eingezäuntes Grundstück nicht betreten, geschweige denn eine Hütte. Am Ende haben wir ihr Vertrauen zwar gewonnen, aber eher im Kielwasser des Vertrauens, das Pater Goesh sich erworben hat. Er ermöglichte uns den Zugang zu dieser faszinierenden Welt des Dassanech-Stammes. Wir empfanden es als Privileg und waren dankbar, dass uns mit unserer Kamera ein Blick hinter den Schleier der Unzugänglichkeit dieser Menschen gewährt wurde, ein Blick auf eine Individualität und Einzigartigkeit, die zu schützen ihr gutes Recht war. Seit einigen Jahren kommen immer mehr Touristen in das Tal des Omo, wo es besonders viele „exotische Stämme“ gibt. Dieses Aufeinanderprallen zweier Welten ist manchmal gewaltsam und zerstörerisch. Deshalb versuchten wir, äußerst respektvoll, bescheiden und behutsam zu sein.

Magdalena Wolnik, Autorin einiger Dutzend Dokumentarfilme, die in Zusammenarbeit mit dem Catholic Radio- and Television Network (CRTN) und der päpstlichen Stiftung ACN entstanden sind.
Magdalena Wolnik, Autorin einiger Dutzend Dokumentarfilme, die in Zusammenarbeit mit dem Catholic Radio- and Television Network (CRTN) und der päpstlichen Stiftung ACN entstanden sind.

Warum diese Geschichte?

Dieser Film soll einerseits eine einzigartige ethnische Gruppe zeigen, die zwar immer noch einen sehr traditionellen Lebensstil hat und blutige Kämpfe mit lokalen Stämmen austrägt, sich aber plötzlich auf Kollisionskurs mit dem Wandel befindet – einschließlich des Klimawandels mit der unvermeidlichen Dürre und dem daraus resultierenden Hunger. Diese Gruppe braucht jemanden, der sie anleitet und ihr hilft, sich dieser Realität zu stellen und mit ihr umzugehen. Nicht nur in materieller Hinsicht – was auch Bildung, Ackerbau und Kenntisse umfasst, die man braucht, um in einer sich verändernden Welt zu überleben –, sondern auch in spiritueller Hinsicht. Wie kann man aufhören, zerstörerische Kriege zu führen? Wem kann man sein Leben anvertrauen?

Pater Goesh, der Priester, scheint eine wichtige Rolle in der Gemeinschaft zu spielen. Stimmt das?

Einer der Dorfvorsteher stellte Vater Goesh spontan vor und erklärte, wer er für sie ist: „Er hat uns gesagt, wie wir mit anderen Menschen aus benachbarten Gruppen zusammenleben können. Er hat uns gelehrt, was Frieden bedeutet.“ Ein anderer fügte hinzu: „Vater Goesh ist unser Bruder. Er ist ein Mann Gottes. Er hat uns gelehrt, wie man Gott anbetet.“

Was wollen Sie den Menschen sagen, die diesen Film sehen?

Das Volk der Dassanech ist ein wunderbarer, unverdorbener, faszinierender Stamm. Dennoch ist dies kein anthropologischer Film. Es ist auch die Geschichte von Pater Goesh Abraha, einem Äthiopier aus dem bergigen Norden, der sich entschlossen hat, unter diesen Menschen zu leben. Mit ihnen zu leben, ihre Sorgen zu teilen und ihnen den tief empfundenen Glauben zu vermitteln, dass Gott mehr ist als meine oder deine Kultur und Tradition, ja sogar mehr als jegliche große Kultur. Dass Er, uns allen, Freiheit und Frieden schenken kann. Dass Er aus allen Kulturen, allen Clans kommt.

Pater Goesh baut eine Kapelle in der Wildnis, denn er glaubt, dass mit der Zeit die sich befehdenden Clans und Stämme schließlich doch noch gemeinsam beten. Dass sie ihre Kirche wird, mit der sie sich identifizieren – ein Zeichen des Friedens, der Versöhnung und der Hoffnung. Er ist auch ein glücklicher Mann, der sagt, dass man lernen kann, eine Kultur zu lieben, die nicht die eigene ist, das Unbekannte zu umarmen und zu akzeptieren: Gerüche, Geschmacksrichtungen, sogar die Schwierigkeiten, die das Leben an diesem scheinbar nicht bewohnbaren Ort mit sich bringt. Und das verändert einen.

Was war der bewegendste Moment?

Omorate ist die heute gelebte Apostelgeschichte. Paulus sah nachts in einer Vision einen Mann aus Mazedonien, der bat: Komm herüber und hilf uns. So begann die Evangelisierung Europas. Pater Goesh durchreiste diese Länder von Kenia bis Adigrad und traf auf den Dassanech-Stamm, der immer noch in Fehden mit lokalen Stämmen verwickelt war und mit denen noch niemand gewagt hatte, ins Gespräch zu kommen. Er hatte das Gefühl, er solle versuchen, in diesem schwierigen Land zu leben. Beide waren überzeugt, dass Gott sie in unbekannte Länder zu Völkern entsandt hatte, mit denen sie eine gemeinsame Sprache finden mussten, um ihnen die gute Botschaft zu bringen, die auch Frieden bringt. Solche Orte und solche Menschen bitten uns, uns zu fragen: Haben auch wir diesen inbrünstigen Eifer, diese Sorge um jene, die außerhalb der Reichweite des Evangeliums leben? Und kümmern uns, die wir in Frieden und Bequemlichkeit leben, jene Menschen, die weiterhin so große Marginalisierung und Armut erleben? Omorate weckt Freude, regt aber auch zum Nachdenken an. Ich hoffe, unser Film tut das auch.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

up

Latest News

Michael Suleiman ist ein maronitisch-katholischer Politiker, der zwischen 2008 und 2014 Präsident des Libanon war, ...
Die Kirche begleitet die Menschen, die unter der schrecklichen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen ...
Muchos pakistaníes celebran el fin de la presencia militar de Estados Unidos en Afganistán, mientras que otros ...

Que signifie pour vous cette visite ?

La visite du Pape nous remontera le moral, plus que toute autre chose. Tous les yeux de la planète seront dirigés vers Baghdeda. Le monde saura ainsi ce qui est arrivé à cette ville : les terribles destructions et la migration forcée. Ce serait également bien si nous recevions ensuite un peu plus d’aide et de soutien. Cette visite est très importante pour nous qui sommes ici, surtout après l’énorme migration forcée de tant des nôtres. Cette visite signifie que nous ne sommes pas seuls et qu’il y a des gens qui prient pour nous. Cela nous donnera de l’espoir, nous encouragera à rester dans notre pays et à ne pas le quitter.

Qu’aimeriez-vous dire au Saint-Père ?

Si j’ai l’occasion de le rencontrer, je voudrais le remercier pour sa visite qui nous rend très heureux, et pour ses prières. Je tiens également à le remercier pour toute l’aide qu’il nous a procurée ces derniers temps. Je n’oublie pas sa grande solidarité et le geste qu’il a fait en vendant aux enchères la Lamborghini qu’on lui avait donnée pour soutenir avec l’argent récolté la reconstruction de la plaine de Ninive. Je voudrais aussi qu’il continue à prier pour nous afin que la paix arrive en Irak.

Qu’aimeriez-vous lui montrer à Qaraqosh/Baghdeda ? Que devrait-il visiter ?

Je voudrais lui montrer l’église historique Al-Tahira et des photos de Baghdeda, je voudrais qu’il voie comment l’État Islamique l’a détruite et comment les gens d’ici ont eu le courage de la reconstruire.

¿Qué significa la visita para usted?
La visita del Papa levantará el ánimo y la moral, más que cualquier otra cosa. Todos los ojos del mundo se dirigirán a Baghdeda. Así, el mundo sabrá lo que le sucedió a esta ciudad. La terrible destrucción y la migración forzada. También sería bueno si luego recibimos más ayuda y apoyo. Esta visita es realmente importante para nosotros, los que estamos aquí, especialmente después de la enorme migración forzada de tantos de los nuestros. La visita significa que no estamos solos y hay quienes rezan por nosotros. Esto nos dará esperanza, nos animará a permanecer en nuestra tierra y no dejarla.

¿Qué le gustaría decirle al santo padre?
Si tengo la oportunidad de encontrarme con él: quiero agradecerle su visita, que nos hace muy felices, y su oración. También quiero darle las gracias por todo lo que nos ha ayudado durante el último periodo. No me olvido de su gran solidaridad y del gesto de subastar el Lamborghini para apoyar con ese dinero la reconstrucción de la llanura de Nínive. También quiero que siga orando por nosotros para que la paz llegue a Irak.

¿Qué le gustaría mostrarle en Baghdeda /Qaraqosh? ¿Qué debería visitar?
Quiero mostrarle la histórica iglesia Al-Tahira y fotos de Baghdeda, quiero que vea cómo fue destruida por ISIS y cómo la gente de aquí ha sido tan fuerte para reconstruirla nuevamente.

Was bedeutet der Besuch für Sie?
Der Besuch des Papstes wird die Stimmung und die Moral heben, mehr als alles andere. Alle Augen der Welt werden auf Baghdida gerichtet sein. Dann wird die Welt erfahren, was mit dieser Stadt passiert ist, die schreckliche Zerstörung und die erzwungene Migration. Es wäre auch gut, wenn wir anschließend mehr Hilfe und Unterstützung bekommen würden. Dieser Besuch ist wirklich wichtig für uns hier, besonders nach der großen Zwangsmigration so vieler unserer Leute. Der Besuch bedeutet, dass wir nicht allein sind, und dass es Menschen gibt, die für uns beten. Das wird uns Hoffnung geben, es wird uns ermutigen, in unserem Land zu bleiben und es nicht zu verlassen.

Was würden Sie dem Heiligen Vater gerne sagen?
Wenn ich die Gelegenheit habe, ihn zu treffen: Ich möchte ihm für seinen Besuch, der uns sehr glücklich macht, und für sein Gebet danken. Ich möchte mich auch bei ihm für alles bedanken, was uns in der letzten Zeit geholfen hat. Ich werde nie seine große Solidarität vergessen sowie die Geste, den Lamborghini zu versteigern (siehe Link zur Meldung), um mit diesem Geld den Wiederaufbau der Ninive-Ebene zu unterstützen. Ich möchte auch, dass er weiterhin für uns betet, damit im Irak Frieden einkehrt.

Was möchten Sie ihm in Baghdida /Karakosch zeigen? Was sollte er besuchen?
Ich möchte ihm die historische Al-Tahira-Kirche zeigen und Bilder von Baghdida, ich möchte, dass er sieht, wie alles von ISIS zerstört wurde und welcher Kraft die Menschen hier es wiederaufgebaut haben.

What does the Pope’s visit mean to you?
The papal visit will lift up our spirits and morale more than anything else. All the eyes of the world will be on Baghdeda. And in this way the world will know what happened to this city. The terrible destruction and the forcible ethnic cleansing. It will also be a good thing if afterwards we get more support and help. This visit is really important to us, to those of us who are living here, especially after the massive ethnic cleansing and expulsion of so many of us. His visit means that we are not alone and that there are people who are praying for us. This will give us fresh hope and encourage us to persevere, here on our own soil, and not leave it.

What would you like to say to the Holy Father?
If I get the opportunity to meet him, I would like to be able to thank him for his visit, which has made us very happy, and for his prayers. I would also like to thank him for all he has done to help us in recent times. I have not forgotten his great gesture of solidarity in auctioning the Lamborghini in order to use the money to help pay for the reconstruction of our homes on the Niniveh plains. I would also like to ask him to continue praying for us and for peace to return to Iraq.

What would you like to show him in Qaraqosh/ Baghdeda? Which places should he visit?
I would like to show him our historic Al-Tahira church, and some photos of Baghdeda. I’d like him to be able to see how it was destroyed by IS and how the people here have worked so hard recently to rebuild it once more.

Qu’est-ce que cette visite signifie pour vous ?

La visite du Pape est ce que nous désirions le plus ici. C’est une grande bénédiction. Nous avons un grand désir de le voir. Ce qui rajoute de l’importance à cette visite, c’est la situation de vulnérabilité que nous, chrétiens, subissons en Irak. Il y a plusieurs raisons à cette fragilité, toutes sont les séquelles de l’État Islamique. Toutes ces destructions ont grandement contribué à l’émigration des chrétiens. De nombreux problèmes pèsent sur nous. Mais par sa visite, le Pape nous donnera de l’espérance et de la confiance, il nous encouragera et réduira notre fardeau. Bien que la situation soit instable en Irak en ce qui concerne la sécurité, tout spécialement dans le domaine politique, on s’attend à ce qu’à l’arrivée du Pape, sa sécurité soit correctement assurée.

Qu’aimeriez-vous dire au Saint-Père ?

Je voudrais lui demander de me donner sa bénédiction, de bénir mon travail et le dévouement des prêtres d’ici, et de bénir le peuple par ses prières. Je voudrais lui demander d’aider tous ceux qui sont en danger dans ce pays, qu’ils soient chrétiens ou musulmans. Qu’il tente de mobiliser les pays du monde entier pour soutenir ce pays qui a besoin d’aide.

Qu’aimeriez-vous lui montrer à Qaraqosh/Baghdeda ? Que devrait-il visiter ?

J’aimerais qu’il visite l’église Al-Tahira, parce que c’est un symbole et un élément du patrimoine de Baghdeda. Cette église est la mère, le foyer et le patrimoine de chacun des habitants de Baghdeda. Nos ancêtres ont construit cette église, nous avons tous le sentiment d’en faire partie. Bien sûr, nous serions heureux qu’il visite de nombreux endroits, des églises, monastères et maisons traditionnelles, et qu’il rencontre également beaucoup de gens qui ont le désir de le voir.

¿Qué significa la visita para usted?
La visita del Papa es lo que más hemos deseado aquí. Es una gran bendición. Sentimos un gran anhelo de verlo. Lo que agrega importancia a esta visita son las condiciones tan vulnerables que sufrimos los cristianos en Irak. Hay varios motivos para esa fragilidad, todas las secuelas que ha dejado el ISIS, esa enorme destrucción ha llevado en gran medida a la emigración de cristianos. Muchos problemas pesan sobre nosotros. Pero cuando nos visite, nos dará esperanza, confianza y aliento y reducirá esta carga. Además del hecho de que la situación de seguridad en Irak, especialmente la política, es inestable, se espera que a la llegada del Papa se garantice su seguridad de manera correcta.

¿Qué le gustaría decirle al santo padre?
Querría pedirle que me dé su bendición, que bendiga mi servicio y la entrega de los sacerdotes aquí y que bendiga al pueblo a través de sus plegarias. Le pido que ayude a todos los que están en peligro en este país, ya sean cristianos o musulmanes. Que intente movilizar a los países del mundo para que apoyen a este país que necesita ayuda.

 ¿Qué le gustaría mostrarle en Baghdeda / Qaraqosh? ¿Qué debería visitar?
Me encantaría que visite la iglesia Al-Tahira, porque es símbolo y patrimonio de Baghdeda. Esta iglesia es madre, hogar y herencia de cada uno de los habitantes de Baghdeda. Nuestros antepasados ​​construyeron esta iglesia, todos nos sentimos parte de ella. Ciertamente, nos alegraría que visitara muchos lugares, iglesias, monasterios y casas tradicionales,  también que vea a muchas personas que anhelan verlo.

Was bedeutet der Besuch für Sie?
Der Besuch des Papstes ist das, was wir uns hier am meisten gewünscht haben. Es ist ein großer Segen. Wir spüren eine starke Sehnsucht, ihn zu sehen. Was diesen Besuch noch wichtiger macht, sind die äußerst prekären Bedingungen, unter denen wir Christen im Irak leiden. Es gibt mehrere Gründe für diese Zerbrechlichkeit. All die Folgen, die ISIS hinterlassen hat, diese enorme Zerstörung hat in großem Maße zur Auswanderung von Christen geführt. Viele Probleme lasten auf uns. Aber wenn er uns besucht, wird er uns Hoffnung, Zuversicht und Ermutigung geben und diese Last verringern. Auch wenn die Sicherheitslage im Irak, insbesondere die politische Situation, instabil ist, hoffen wir, dass bei der Ankunft des Papstes seine Sicherheit ausreichend gewährleistet ist.

 

Was würden Sie dem Heiligen Vater gerne sagen?
Ich möchte ihn bitten, mir seinen Segen zu geben, meinen Dienst und die Hingabe der Priester hier zu segnen und die Menschen durch seine Gebete zu segnen. Ich bitte ihn, all jenen zu helfen, die in diesem Land in Gefahr sind, ob sie nun Christen oder Muslime sind; und die Länder der Welt zu mobilisieren, um dieses Land, das Hilfe braucht, zu unterstützen.

Was möchten Sie ihm in Baghdida / Karakosch zeigen? Was sollte er besuchen?
Ich möchte, dass er die Al-Tahira-Kirche besucht, denn sie ist ein Symbol und Erbe von Baghdida. Diese Kirche ist die Mutter, die Heimat und das Vermächtnis eines jeden einzelnen Menschen in Baghdida. Unsere Vorfahren haben diese Kirche erbaut, wir alle fühlen uns als Teil von ihr. Sicherlich würden wir uns freuen, wenn er viele Orte, Kirchen, Klöster und traditionelle Häuser besuchen würde, und auch, wenn er viele Menschen treffen würde, die sich danach sehnen, ihn zu sehen.

What does the visit mean to you?
The papal visit is the thing we have longed for most of all here. It will be a great blessing. We have a great yearning to see him. What gives added importance to this visit is the so very vulnerable situation that we are suffering as Christians in Iraq. There are many reasons for this vulnerability, including the aftermath of what IS left behind, the enormous destruction which has led in such large measure to the emigration of the Christians. There are many problems weighing on us. But when he comes to visit us, he will give us new hope and confidence and some relief from this burden. In addition there is the fact that the security situation in Iraq, and especially the political situation, is so unstable, so we are hoping that when the Pope does arrive they will guarantee his security in the way that they should.

 

What would you like to say to the Holy Father?
I would like to ask him to give me his blessing, to bless my ministry and the hard work of all the priests here, and also to bless all the people through his prayers. I would ask him to help all those in danger in this country, whether they are Christians or Muslims. And that he might strive to encourage the countries of the world to support this nation, which is truly in need.

What would you like to show him in Qaraqosh/ Baghdeda? What places ought he to visit?
I would love him to visit the Al-Tahira church, because it is a symbol and a rich cultural legacy of Baghdeda. This church is the mother, the home and the inheritance of every one of the inhabitants of Baghdeda. Our forefathers built this church, and we all feel we are a part of it. Of course, we would be happy for him to visit many different places – churches, monasteries and traditional homes – and also for him to be able to meet all the many people who are longing to see him.

Que signifie pour vous cette visite ?

Elle a une valeur morale, et non pas économique. Cette question occupera l’opinion publique mondiale, et tout spécialement irakienne. J’ai l’impression d’y tenir une place importante.

 

Qu’aimeriez-vous dire au Saint-Père ?

Ce sera formidable de faire sa connaissance, et je voudrais lui dire : « Nous avons besoin d’une protection internationale parce que notre communauté chrétienne a subi une migration forcée ».

Qu’aimeriez-vous lui montrer à Qaraqosh/Baghdeda ? Que devrait-il visiter ?

J’aimerais lui montrer les églises et les maisons brûlées, afin qu’il voie les dégâts que l’État Islamique a laissés derrière lui dans cette ville. Et aussi notre Musée du patrimoine de Baghdeda pour lui présenter notre histoire et notre culture.

¿Qué significa la visita para usted?
La visita tiene un valor moral, no económico. Este tema ocupará la opinión pública en el mundo y especialmente en Irak. Siento que tengo un lugar importante en él.

 

¿Qué le gustaría decirle al santo padre?
Será genial conocerlo y querría decirle “necesitamos protección internacional, porque nuestra comunidad cristiana ha sufrido una migración forzada”.

¿Qué le gustaría mostrarle en Baghdeda /Qaraqosh? ¿Qué debería visitar?
Me gustaría mostrarle las iglesias y las casas quemadas, para que vea el daño que dejó ISIS en esta ciudad. Y también nuestro Museo del patrimonio de Baghdeda para presentarle nuestro historia y cultura.

Was bedeutet der Besuch für Sie?
Der Besuch hat einen moralischen Wert, keinen wirtschaftlichen. Er wird die öffentliche Meinung in der Welt und insbesondere im Irak beherrschen. Ich habe das Gefühl, dass ich einen wichtigen Anteil daran habe.

Was würden Sie dem Heiligen Vater gerne sagen?
Es wird großartig sein, ihn zu treffen, und ich möchte ihm sagen: „Wir brauchen internationalen Schutz, weil unsere christliche Gemeinschaft unter der erzwungenen Auswanderung gelitten hat“.

Was möchten Sie ihm in Baghdida /Karakosch zeigen? Was sollte er besuchen?
Ich möchte ihm die Kirchen und ausgebrannten Häuser zeigen, damit er den Schaden sieht, den ISIS in dieser Stadt angerichtet hat. Und auch unser Heimatmuseum in Baghdida, um ihm unsere Geschichte und Kultur näher zu bringen.

What does this visit mean to you?
This visit has a moral value rather than an economic one. This is a topic that will engage public opinion around the world and especially in Iraq. I feel as though I have an important part to play in it.

What would you like to say to the Holy Father?

It would be wonderful to be able to meet him, and I would like to be able to say to him, “We need international protection, because our Christian community was forcibly displaced.”

What would you like to show him in Qaraqosh/ Baghdeda? What places should he visit?
I would like to be able to show him the churches and houses that were burnt out, so that he could see the destruction left behind by IS in this city. And also our Baghdeda Heritage Museum, so that we can show him our history and culture.