KREUZWEG

Dieser Kreuzweg möchte uns dabei helfen, vereint mit dem afrikanischen Kontinent das Leiden unseres Herrn Jesus Christus zu betrachten.

FÜNFTE STATION / MOSAMBIK

SIMON VON CYRENE HILFT JESUS, DAS KREUZ ZU TRAGEN

V STATION / MOSAMBIK

Das Leiden Jesu setzt sich in den Menschen von heute fort, die um ihr Überleben kämpfen. Der Kampf um die Macht hat „Krieg“ zwischen den beiden wichtigsten Parteien hervorgebracht und dabei viele Todesopfer gefordert und Flüchtlinge in der zentralen Region des Landes hervorgebracht.

Der Staat von Mosambik ist infolge der Korruption auf den höchsten Ebenen verschuldet. Nun müssen diese Schulden durch Einschnitte im Sozialwesen und rasch ansteigende Preise für Grundnahrungsmittel zurückgezahlt werden, die das Leben für diejenigen Familien, die bereits unter prekären ökonomischen Bedingungen leiden, noch schwieriger machen. Das tägliche Leben in unserem Land ist geprägt von jungen Menschen, die sehr wenige Zukunftschancen haben, Kindern, die nicht in die Schule gehen, verlassenen Müttern, die gezwungen sind, hart zu arbeiten, um ihre Kinder zu ernähren. Die Leidensfähigkeit der Menschen ist fast grenzenlos. Aber wer kann helfen, wer kann eine Lösung für diese Situation finden? Die Kirche in Mosambik, die von ihren Bischöfen vertreten wird, hat bei vielen Gelegenheiten ihre Stimme erhoben, um die Ungerechtigkeit in diesem Land anzuprangern.

GEBET

Herr Jesus, du nahmst die Hilfe des Simon von Cyrene auf deinem Kreuzweg an. Bitte segne und stärke alle diejenigen, die selbstlos versuchen, anderen in ihrem physischen oder geistlichen Leid zu helfen und alle, die ihr Leben, ihre Zeit und ihre Energie dem Dienst an dem Nächsten widmen. Wir bitten dich darum, der du lebst und herrschst mit dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes. Amen.

Vater unser…

Ave María…

Ehre sei…

Schwester Duvita Pahino

LADEN SIE DEN KREUZWEG FÜR AFRIKA HIER HERUNTER UND SCHLIEßEN SIE SICH IN DIESER FASTENZEIT IM GEBET UNSEREN AFRIKANISCHEN BRÜDERN UND SCHWESTERN AN.

#WAYOFTHECROSSFORAFRICA

Ihr Glaube ist unsere Hoffnung

Die Kampagne dient dazu, der leidenden Kirche in Afrika mit ihrer wachsenden Zahl an Berufungen, ihren Priestern und Ordensleuten, die an den schwierigsten Orten arbeiten, zu helfen – vor allem denjenigen, die wegen ihres Glaubens durch Terrorgruppen wie Boko Haram verfolgt wurden.

ACN führt eine Kampagne zur Unterstützung unserer christlichen Brüder und Schwestern in Afrika, dem Kontinent der Hoffnung, durch.

HIER KÖNNEN SIE MEHR ÜBER Aid to the Church in Need ERFAHREN: http://www.churchinneed.org
logoacnwhy2

ÜBER UNS

Gegründet im Jahr 1947 als katholische Hilfsorganisation für Kriegsflüchtlinge und seit 2011 als päpstliche Stiftung anerkannt, widmet sich ACN dem Dienst an den Christen auf der ganzen Welt und hilft ihnen durch Information, Gebet und Handeln, wo immer sie verfolgt oder unterdrückt werden oder leiden müssen. ACN unterstützt jedes Jahr durchschnittlich 6000 Projekte in knapp 150 Ländern. Diese Hilfe wird dank privater Spenden realisiert, da die Stiftung keine öffentliche Förderung erhält.