KREUZWEG

Dieser Kreuzweg möchte uns dabei helfen, vereint mit dem afrikanischen Kontinent das Leiden unseres Herrn Jesus Christus zu betrachten.

VIERTE STATION / DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

JESUS BEGEGNET SEINER MUTTER

IV STATION / DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

„…Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen Lk 2,35“

Als Jesus auf seinem Weg hinauf nach Golgotha den Kalvarienberg besteigt, begegnet er seiner Mutter. Wer vermag sich den Schmerz dieser Mutter vorzustellen, die ohnmächtig mitansehen muss, wie ihr Sohn am Kreuz stirbt. Wer vermag sich diesen Sohn vorzustellen, der seine geliebte Mutter weinen sieht, ohne sie trösten zu können. Dies ist es, was in der Demokratischen Republik Kongo jeden Tag geschieht. Im Osten des Landes, in Rutshuri, in Masisi, in Beni und in vielen anderen Gegenden des Landes sehen Tausende untröstliche Mütter ihre Kinder auf schauderhafte Weise getötet, mit durchgeschnittener Kehle, in Stücke gehackt.

Wer vermag sich den Schmerz und die Qual dieser Kinder vorzustellen, deren Mütter vor ihren Augen vergewaltigt werden! Diese Kinder, die es mitansehen müssen, wie ihren Müttern der Leib aufgeschlitzt, ihren Vätern die Kehle durchgeschnitten und sie in Stücke gehackt werden, bevor sie selbst an der Reihe sind. Der Schmerz ist unerträglich, Kalvaria ist jeden Tag… Wie zahlreich sind die Schmerzensmütter im Kongo! Wie zahlreich sind die Kinder, die der Liebe ihrer Eltern entrissen werden! Wer kann sie trösten?

 

GEBET

Herr, auf dem Kreuzweg hat ein Schwert des Schmerzes das Herz deiner geliebten Mutter durchbohrt, als sie sah, wie entstellt du warst. Sei du der Tröster dieser Tausenden von Mütter , die im Osten der Demokratischen Republik Kongo die Qual erleiden, mitansehen zu müssen, wie ihre Kinder gezwungen werden, Mitglieder bewaffneter Gruppen zu werden, oder wie sie getötet werden. Berühre die Herzen aller derjenigen, die auf die eine oder andere Weise und wer auch immer sie sein mögen, töten, vergewaltigen und Tausenden von unschuldigen Männern und Frauen die Lebensfreude rauben, und gib, dass sie sich bekehren. Gib, dass wir mit dem Leid aller Schmerzensmütter mitleiden und schenk uns die Teilhabe an dem Leid deines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und herrscht, jetzt und in Ewigkeit. Amen. Vater unser… Ave María… Ehre sei…

Our Father…

Hail Mary…

Glory be…

Pater Jérôme PALUKU

LADEN SIE DEN KREUZWEG FÜR AFRIKA HIER HERUNTER UND SCHLIEßEN SIE SICH IN DIESER FASTENZEIT IM GEBET UNSEREN AFRIKANISCHEN BRÜDERN UND SCHWESTERN AN.

#WAYOFTHECROSSFORAFRICA

Ihr Glaube ist unsere Hoffnung

Die Kampagne dient dazu, der leidenden Kirche in Afrika mit ihrer wachsenden Zahl an Berufungen, ihren Priestern und Ordensleuten, die an den schwierigsten Orten arbeiten, zu helfen – vor allem denjenigen, die wegen ihres Glaubens durch Terrorgruppen wie Boko Haram verfolgt wurden.

ACN führt eine Kampagne zur Unterstützung unserer christlichen Brüder und Schwestern in Afrika, dem Kontinent der Hoffnung, durch.

HIER KÖNNEN SIE MEHR ÜBER Aid to the Church in Need ERFAHREN: http://www.churchinneed.org
logoacnwhy2

ÜBER UNS

Gegründet im Jahr 1947 als katholische Hilfsorganisation für Kriegsflüchtlinge und seit 2011 als päpstliche Stiftung anerkannt, widmet sich ACN dem Dienst an den Christen auf der ganzen Welt und hilft ihnen durch Information, Gebet und Handeln, wo immer sie verfolgt oder unterdrückt werden oder leiden müssen. ACN unterstützt jedes Jahr durchschnittlich 6000 Projekte in knapp 150 Ländern. Diese Hilfe wird dank privater Spenden realisiert, da die Stiftung keine öffentliche Förderung erhält.