Togo: Zwei Klassenräume für die Katechese in Dapaong

Togo ist ein Vielvölkerstaat in Westafrika mit 6,3 Millionen Einwohner. Die Diözese Dapaong liegt ganz im Norden des Landes in einer Region, die die Pforte zur Sahelzone bildet. Hier breitet sich die Wüste immer weiter aus, so dass der Anbau und das Überleben schwierig sind. Daher handelt es sich um eine der ärmsten Regionen des Landes. Über 80 Prozent der Menschen leben von weniger als 15 Euro im Monat, 13 Prozent sogar von weniger als 10 Euro. Die Bevölkerung in der Region ist sehr jung: 70 Prozent sind unter 21 Jahren. Viele wollen sich taufen lassen. Die Frohe Botschaft Christi zieht zahlreiche Menschen an, die bislang traditionellen afrikanischen Religionen anhingen. Die St. Paulus-Pfarrei in Dapaong hat zur Zeit 1.000 Taufbewerber! Die Katecheseklassen sind daher überfüllt mit Jugendlichen und Erwachsenen. Pfarrer Joan Sole Ribas freut sich darüber, dass seine Pfarrgemeinde blüht, aber es ist für ihn eine große Herausforderung, die vielen Katechumenen zu unterrichten. Es gibt einfach keine Räumlichkeiten dafür. Nun möchte er insgesamt drei Klassenräume für die Katechese bauen, die zugleich auch als Abendschule für die Alphabetisierung von Erwachsenen und Jugendlichen und als Musikschule genutzt werden könnten. Für einen Klassenraum reichen die Mittel der Gemeinde, aber für zwei weitere bittet er uns um Hilfe.

My gift to support the ACN mission with the persecuted Christians and those in need.

Neueste Nachrichten

HIER KÖNNEN SIE MEHR ÜBER Aid to the Church in Need ERFAHREN: http://www.churchinneed.org
logoacnwhy2

ÜBER UNS

Gegründet im Jahr 1947 als katholische Hilfsorganisation für Kriegsflüchtlinge und seit 2011 als päpstliche Stiftung anerkannt, widmet sich ACN dem Dienst an den Christen auf der ganzen Welt und hilft ihnen durch Information, Gebet und Handeln, wo immer sie verfolgt oder unterdrückt werden oder leiden müssen. ACN unterstützt jedes Jahr durchschnittlich 6000 Projekte in knapp 150 Ländern. Diese Hilfe wird dank privater Spenden realisiert, da die Stiftung keine öffentliche Förderung erhält.