Demokratische Republik Kongo in 2017

Number of projects in 2017
J
433
Project
applications
K
256
Funded
projects
Type of projects in 2017
Head of Section

Gier, Korruption und erschreckende Armut sind in der 70 Millionen Einwohner zählenden Demokratischen Republik Kongo an der Tagesordnung. Seit Jahrzehnten tobt in dem rohstoffreichen Land ein Krieg um die Bodenschätze. Auch die katholische Kirche hat hier einen schweren Stand.

Neuerdings häufen sich brutale Übergriffe der Regierung auf katholische Kirchen und Einrichtungen, um das Engagement der Kirche bei der Unterstützung des demokratischen Prozesses zu unterbinden. Es besteht großer Bedarf an humanitärer Hilfe, Seelsorge und Wiederaufbau.

Nach Gewaltakten gegen die Kirche am 19. Februar 2017 im Priesterseminar von Kananga.
Nach Gewaltakten gegen die Kirche am 19. Februar 2017 im Priesterseminar von Kananga.

Das harte Durchgreifen gegen die katholische Kirche durch Präsident Kabilas Schergen in der Provinz Kasaï ist verheerend. Kirchen, Bischofshäuser, Priesterseminare, Schwesternhäuser und Gesundheitszentren wurden geplündert, zerstört oder niedergebrannt. Eine friedliche Demonstration unter Führung der katholischen Kirche zur Unterstützung der Demokratiebewegung forderte am 31. Dezember 2017 in der Landeshauptstadt sechs Tote und mehrere Verletzte. Viele Menschen wurden verhaftet.

Nach Gewaltakten gegen die Kirche am 19. Februar 2017 im Priesterseminar von Kananga.
Nach Gewaltakten gegen die Kirche am 19. Februar 2017 im Priesterseminar von Kananga.

» Mit Entsetzen erleben wir, dass Gewalt, Angst und Unsicherheit vielerorts aufflammen. «

Umso wichtiger wird es, der Kirche in ihrer schweren Situation beizustehen und ihr die notwendige Hilfe zukommen zu lassen.